Vernachlässigtes IT-Equipment

Neulich ... beim Besuch der US-Niederlassung

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Dass man bei einem Besuch in Bosnien oder in Bangalore nicht vor Ort mit dem rechnet, was man im Westen gemeinhin als neueste Hightech-Errungenschaften betrachtet, ist nichts Ungewöhnliches. Überrascht ist man eher, wenn man in Hightech-Ländern auf IT-Improvisationen stößt, wie es neulich einem CIO in den USA erging.
Weil es in die Produktionshalle hineinregnete, musste man sich etwas überlegen, um die PCs zu schützen. (Fotolia.com/Thaut Images)
Weil es in die Produktionshalle hineinregnete, musste man sich etwas überlegen, um die PCs zu schützen. (Fotolia.com/Thaut Images)
Foto: Fotolia.com/CW

Anlass war der Besuch der dortigen Niederlassung inklusive Produktionsstätten. Unser IT-Manager staunte nicht schlecht, als er die Werkshalle betrat: Das IT-Equipment war in der Halle unter einem zweiten Dach untergebracht. Auf die Frage des überraschten CIO, wieso ein zweites Dach notwendig sei, antwortete man ihm, dass es vom großen Dach der Halle hereintropfe und es günstiger komme, ein zweites in die Halle zu bauen als das große zu reparieren. Als es dann mit dem Pkw des dortigen IT-Chefs zum Essen ging, sah unser CIO, dass im Kofferraum zwei Kisten mit Magnetbändern lagen. Er stapele diese in seinem privaten Keller, falls doch etwas mit dem Firmengebäude passiere, und er werde sie selbstverständlich noch am gleichen Abend wegräumen, versicherte der lokale IT-Boss. Am nächsten Tag, als der Gast zum Flughafen gefahren wurde, ging der Blick nolens volens wieder Richtung Kofferrraum: "Ok, ok, es wird ganz sicher heute erledigt."

Lesen Sie hier, was IT-Profis noch alles erlebten: