Von Platzangst und anderen Problemen

Neulich ... auf dem Heimflug von Las Vegas

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Vor einigen Tagen ging in Las Vegas die International CES zu Ende, die neue Trends vor allem aus der Welt der Unterhaltungselektronik zeigte.

So eine Messe ist - ähnlich der CeBIT - auch ein Paradies für Jäger und Sammler oder böser ausgedrückt für "Beutelratten". So bezeichnen manche Aussteller die meist jungen Gäste, die taschenweise wegschleppen, was auf den Tresen der Stände zu finden ist - auch in Las Vegas. Unserem Redaktionskollegen wurde angst und bange, als er es nur noch mit letzter Mühe in den Bus schaffte, der die Messegäste zum Flughafen brachte. Die Fahrgäste waren bis an die Nasenspitzen vollgepackt mit Tüten und Taschen. Sie quetschten und schoben sich mit aller Kraft in den Bus, um noch die Maschine nach Chicago zu erwischen.

Gerade in der Enge von Flugzeugen hat man oft mehr Kontakt zu seiner Umwelt, als einem manchmal lieb ist.
Gerade in der Enge von Flugzeugen hat man oft mehr Kontakt zu seiner Umwelt, als einem manchmal lieb ist.
Foto: D. Ott_Fotolia

Am Check-in des Flughafens traf man sich dann bestens gelaunt ob der einträglichen "Geschäfte". Die gute Stimmung verflog auch nicht, als sich das Eincheck-Prozedere immer weiter hinzog. Allerdings gab es zwischendurch besorgte Blicke in Richtung zweier ungewöhnlich beleibter Fluggäste. Wer gelegentlich in bestimmten Regionen der USA unterwegs war, kennt das: Dort sind immer mal wieder Menschen zu sehen, deren körperliche Ausmaße das Vorstellungsvermögen eines Mitteleuropäers weit übersteigen. Unserem Kollegen trieb es die Schweißperlen auf die Stirn angesichts der Sorge, die nächsten knapp vier Stunden vielleicht in dieser ungemütlichen Nachbarschaft verbringen zu müssen. Die Bedenken verflogen auch nicht, als es zu den Sitzplätzen ging. Die Riesen marschierten vor dem Kollegen her und - Aufatmen! - nahmen eine Reihe vor ihm Platz. Auch wenn sich die Rückenlehne vor ihm schon bald senkte: Der Kollege war erleichtert, sagt er. (hk)