Web

 

Neues Web-Sicherheitssystem für Notare

27.09.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Deutsche Post und der IT-Dienstleister Debis Systemhaus wollen deutschen Notaren gemeinsam ein spezielles Sicherheitssystem zur Verfügung stellen, mit dem diese über das Internet vertrauliche Daten austauschen können. So lassen sich Nachrichten künftig mit einer digitalen Signatur versehen und in verschlüsselter Form verschicken. Nach Angaben der Bundesnotarkammer können in etwa zwei bis drei Wochen die ersten Notare das System nutzen, bis Ende des Jahres sollen 400 weitere folgen.

Das Projekt basiert auf einem Debis-Netzwerk mit zentraler Datenbank und Anwendungen. Für die Benutzung zahlen die Notare eine monatliche Gebühr, deren Höhe noch nicht genau fest steht, vermutlich aber unter 100 Mark liegen wird. Die Deutsche Post übernimmt mit ihrem Trust-Center gegenüber der Bundesnotarkammer die Verwaltung der Zugriffsrechte. Nach außen hin tritt dagegen die Kammer als Zertifizierungsstelle auf. Mit dieser Initiative kommen die Behörden der Verwirklichung des so genannten E-Government in Deutschland einen Schritt näher. Eine entscheidende Hürde stellt allerdings noch das Signaturgesetz dar, da es in der gegenwärtigen Form viele Rechtsfragen offen lässt. Das Gesetz soll jedoch noch in diesem Jahr novelliert werden.