Web

 

Neues von AOL

03.12.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - AOL Deutschland bietet seit gestern die neue Version 5.0 seiner Zugangs-Software zum Download an. Wegen der eher marginalen Verbesserungen gegenüber der Vorversion (E-Mail-Namen mit bis zu 16 Zeichen Länge, sieben statt bisher fünf Mail-Adressen, bessere ISDN-Unterstützung) können Benutzer aber auch getrost abwarten, bis die Marketing-Maschine anrollt und die 5.0-CDs in jedem Briefkasten landen und auf jeder Zeitschrift prangen.

Echte Verbesserungen deuten sich allerdings für die Instant-Mesaging-Software "AOL Instant Messenger", kurz AIM an. America Online hat einen Drei-Jahres-Vertrag mit dem IP-Telefonie-Spezialisten Net2Phone abgeschlossen und will den AIM zu einer Telefonsoftware mit allen Schikanen (inklusive Faxfähigkeiten) aufbohren.

Einen weiteren Langzeitvertrag, in diesem Fall über vier Jahre, hat AOL mit der Online-Jobbörse Monster.com geschlossen. Monster wird damit exklusiver Lieferant entsprechender Inhalte für den Online-Dienst. Die Company aus Maynard, Massachusetts, verwaltet derzeit nach eigenen Angaben rund 260 000 offene Stellen und einen Pool von mehr als zwei Millionen Bewerbungen.