Kirabook

Neues Toshiba-Notebook zielt gegen Apple

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Toshiba hat mit dem "Kirabook" ein neues Windows-Notebook vorgestellt, das gleichzeitig das MacBook Air und das MacBook Pro von Apple attackiert.
Das 13,3-Zoll-Display des Kirabook löst 2560 x 1440 Pixel auf.
Das 13,3-Zoll-Display des Kirabook löst 2560 x 1440 Pixel auf.
Foto: Toshiba

Bislang gab es in der Windows-Welt zwar sehr wohl Highend-Laptops als auch dünne, aber beides in einem schien bis dato schier unmöglich. Toshiba will das mit dem Kirabook ändern, dem ersten Modell einer neuen Notebook-Linie der Japaner.

Das Kirabook basiert auf einem Core i5 oder i7 von Intel, flankiert von 8 Gigabyte Arbeits- und 256 GB Solid-State-Storage. Ein i7 könnte durchaus sinnvoll sein, denn das 13,3-Zoll-Display (optional auch mit Touch) löst 2560 x 1440 Bildpunkte auf und kann ein bisschen Grafik-Power vertragen - derartige Pixeldichten kennt man sonst nur vom MacBook Pro mit "Retina"-Display und dem Edel-Chromebook Pixel von Google.

Die ganze Highend-Technik hat Toshiba in ein Magnesium-Gehäuse gepackt, das noch kleiner als das des MacBook Air ist. Das Kirabook wiegt keine 1,2 Kilogramm und fühlt sich laut US-Blog "The Verge" eher wie ein 11- als ein 13-Zoll-Gerät an.

Toshiba ist demnach extrem stolz auf das Design und die Fertigungsqualität - mit Kira wolle das Unternehmen wieder einen stärkeren Fokus auf Qualität legen, der zuletzt im Kampf mit der Preisspirale abwärts verloren gegangen war.

Billig ist das Kirabook freilich nicht - der US-Einstiegspreis liegt bei 1600 Dollar und reicht bis hinauf zu 2000 Dollar, wenn man die Ausstattung ausreizt. Dafür bekommen Kunden auch einen ganz besonderen Service mit dedizierten Support-Mitarbeitern, die rund um die Uhr erreichbar sind.

"The Verge" wertet das Kirabook jedenfalls als erstes echtes Premium-Windows-8-Gerät seit langer Zeit. Ob und wann das Kirabook auch nach Deutschland kommt, ist noch nicht bekannt.