Prüfen Sie Ihr IT-Wissen

Neuer Test zum SQL-Datenbankentwickler

Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting, Social Media im Berufsleben. Zusätzlich betreut das Karriereressort inhaltlich das Karrierezentrum auf der Cebit.
Mit der Online-Prüfung zum SQL-Datenbankentwickler, zusammengestellt von Michael Royar und Stefan Hild vom IT-Dienstleister Exirius, können sich ab sofort Interessenten in diesem Berufsbild testen lassen.

"Certified by Professionals" oder kurz CeLS heißen neue Zertifikate, die IT-Experten für Experten entwickeln. Geprüft werden online und kostenlos alle für ein IT-Berufsbild wichtigen Fähigkeiten, Fachkenntnisse, Methoden und Soft Skills. Ganz wichtig dabei: Die Testinhalte liefern IT-Fachleute. Für die bisherigen CeLS-Zertifizierungen konnten erfahrene Profis ihres Fachs gewonnen werden, die gerne ihr Wissen mit der Community teilen möchten.

Zielgruppe der Zertifikate sind IT-Fachleute - festangestellt und freiberuflich, die ihre projektbezogenen Fähigkeiten inklusive der Soft Skills mit einem Zertifikat nachweisen möchten, um so ihre Chancen am Arbeitsmarkt zu verbessern. Für jedes Berufsbild existieren insgesamt drei Tests für Einsteiger und Fortgeschrittene. Der neue Standard ist als herstellerunabhängiger Test gedacht und soll sich nicht mit den etablierten Herstellern, die meist ihre eigenen Produkte punktuell zertifizieren, messen.

Zielgruppe für den Test zum SQL-Datenbankentwickler sind Mitarbeiter von IT-Abteilungen oder Consultants, die sich schwerpunktmäßig mit Tests und der Qualitätssicherung von Software beschäftigen
Zielgruppe für den Test zum SQL-Datenbankentwickler sind Mitarbeiter von IT-Abteilungen oder Consultants, die sich schwerpunktmäßig mit Tests und der Qualitätssicherung von Software beschäftigen
Foto: dotshock - shutterstock.com

Das Zertifikat für den SQL-Datenbankentwickler

Die Testfragen für den SQL-Datenbankentwickler wurden von Michael Royar und Stefan Hild vom IT-Dienstleister Exirius konzipiert. Royar ist Geschäftsführer des Unternehmens, ist zudem als Projektmanagement-Trainer, Berater und Coach tätig und jahrelange Erfahrung auch in Großprojekten sammeln können. Der Informatiker Hild arbeitet als Berater und ist ausgewiesener Datenbankspezialist, hat in vielen Datenbankprojekten in unterschiedlichen Branchen mitgearbeitet.

Relationale Datenbanken bilden das Rückgrat vieler IT-Anwendungen. Die darin gespeicherten Daten sind der "Schatz" des Unternehmens. Ihre Verfügbarkeit, Korrektheit und Sicherheit sichern den Unternehmenserfolg. Für die Pflege der Datenbanken sind Mitarbeiter mit fundiertem Know-how gefragt. Hier kommt der SQL Datenbankentwickler ins Spiel.

Für Royar und Hild repräsentieren folgende Themenbereiche die Kenntnisse eines SQL Datenbankentwicklers:

- Relationale Datenmodellierung

- Erstellung und Pflege von Datenbankobjekten

- Sicherung von Datenkonsistenz und Qualität

- Verarbeitung und Bereitstellung von Daten

- Sein wichtigstes Werkzeug: Die Abfragesprache SQL

Michael Royar ist Geschäftsführer der eXirius IT-Dienstleistungs GmbH und hat die fragen für das Zertifikat des SQL-Datenbankentwicklers erstellt.
Michael Royar ist Geschäftsführer der eXirius IT-Dienstleistungs GmbH und hat die fragen für das Zertifikat des SQL-Datenbankentwicklers erstellt.
Foto: eXirius

"Der SQL-Datenbankentwickler kann seine Kenntnisse problemlos auf die Systeme der verschiedenen Hersteller übertragen", nennen die beiden Profis als Vorteil. Vorraussetzung sei allerdings ein sicherer Umgang mit seinem wichtigsten Werkzeug, der Abfragesprache SQL. Dank seiner tiefergehenden Kenntnisse könne er Anwendungsentwickler zu den Themen Datenbankmodellierung und Abfragedesign beraten.

Inhalte des Zertifikats sind die Themengebiete

- Tabellen, Keys, Constraints, Indizes

- Datenmodellierung

- Transaktionen

- Datentypen

- Diverse Aspekte des Select-Befehls

- Datenmanipulationsbefehle (DML)

Teilnehmer können das Zertifikat in den Stufen Bronze, Silber und Gold erwerben. Die Bronze-Stufe fragt das Grundwissen des Berufsbildes ab, die Silber-Stufe verlangt tiefergehendes Fachwissen. Die Gold Zertifizierung beinhaltet zudem einen Persönlichkeitstest, der verschiedene Persönlichkeitsmerkmale abfragt.

Typische Rollen eines SQL-Datenbankentwicklers sind der Datenbank-Entwickler, der ETL-Entwickler, der Datenbank-Designer, der BI-Berater und der Datenbank-Administrator.

Whitepaper: Der Nutzen des Chief Data Officers

Der Chief Data Officer (CDO) wird immer öfter zu einer zentralen Führungkraft in Unternehmen auf der ganzen Welt. Der Grund ist die zunehmende Relevanz von Daten. Denn Daten sind überall und allgegenwärtig; sie untermauern jede Transaktion, jeden Betrieb und jegliche Interaktion innerhalb und außerhalb von Organisationen. Daten sind aber auf eine Infrastruktur angewiesen, sie müssen gespeichert, archiviert, analysiert und gesichert werden. Dafür braucht es den CDO. In dieser IBM-Studie wird die Rolle des CDO durchleuchtet und gezeigt, welche Vorteile Unternehmen konkret von ihm haben.

Zielgruppe sind Mitarbeiter von IT-Abteilungen oder Consultants, die sich schwerpunktmäßig mit Tests und der Qualitätssicherung von Software beschäftigen. "Da die IT-Industrie immer noch nicht den Reifegrad erreicht hat wie andere Industrien sind viele Berufsbilder und Standardisierungen von Kenntnissen erst im Entstehen", weiß Witte. Ein Zertifikat nach einem bestimmten Regelwerk kommuniziere klar und deutlich den Ausbildungsstand eines Kandidaten und könne so Vergleichbarkeit herstellen. "Damit kann der Kandidat für eine ausgeschriebene Stelle dem Unternehmen leichter nachweisen, dass er sich mit dem Thema Softwaretest bereits eingehend beschäftigt hat und die theoretische Grundlagen und Methoden für das Testen beherrscht", ist der Hamburger Testexperte Witte überzeugt.

Erfahrung in Softwareprojekten als Grundvoraussetzung

Man sollte als Voraussetzung grundlegende Erfahrungen in Softwareprojekten gesammelt haben und nach Möglichkeit schon selber Softwareprogramme oder Systeme getestet haben, so Wittes Forderung. Ein Studium der Informatik, Elektrotechnik oder auch der Betriebswirtschaft, auch eine Ausbildung als IT-Systemkaufmann oder Fachinformatiker erleichtern den Zugang zur Prüfung, aber es ist keine spezielle Ausbildung eine unabdingbare Voraussetzung für den Test. Zur Prüfungsvorbereitung sollte man Fachbücher aus dem Bereich Softwaretest und Testmanagement gelesen haben, so die Empfehlung. Es geht bei der Prüfung weniger um technische Details als um Vorgehen bei Testprozessen, organisatorisches Verständnis und logisches und analytisches Denken.

Für den Test wurden Berufsbilder mit entsprechenden Fragen für den Testanalysten, den Testautomatisierer und den Testmanager erstellt, da das typische Rollen sind, die in zahlreichen Projekten immer wieder vorkommen und gefordert werden. In den Fragen werden Methoden und Vorgehensweisen abgefragt, die zur erfolgreichen Durchführung von Testaktivitäten erforderlich sind. Dabei geht es um theoretische Grundlagen, die die Umsetzung in der Praxis erleichtern und um typische Problemfelder, die erfahrungsgemäß in Softwareprojekten immer wieder auftreten.

Gut ausgebildete Experten sind rar

Die Software-Qualitätssicherung ist ein wachsendes Berufsfeld und es ist heute bereits schwer, dafür gut ausgebildete Experten zu bekommen und Projekte entsprechend personell auszustatten. Die Einsatzfelder sind vielfältig, sei es in den unterschiedlichen Teststufen von Komponententest bis Kundenabnahme, in der Testplanung, der Programmierung von Testskripten oder der manuellen Durchführung komplexer Testszenarien. Das Testmanagement verlangt Projektmanagement-Erfahrung. Karrieremöglichkeiten sind etwa die Leitung der Testabteilung oder der Qualitätssicherung, Tätigkeiten als Testkoordinator oder Testmanager oder im Projektmanagement. Ein ausgebildeter Tester kann die Risiken in Bezug auf die Geschäftsprozesse besser beurteilen, kann die Fehlerbehebung überwachen und kann effizient Reviews organisieren und steuern.