Wirbel und Spiele-Matador nach dem Ausscheiden von Jack Tramiel:

Neuer Commodore-Heimcomputer 264 verzögert

17.02.1984

MÜNCHEN (CW) - Nach dem Rücktritt von Jack Tramiel, bis 13. Januar Präsident von Commodore International, wird jetzt auch eine Krise des führenden Heimcomputerherstellers offensichtlich. auf unbestimmte Zeit verzögern wird sich die für April angekündigte Auslieferung des neuen Commodore 264.

Wie die amerikanische Zeitschrift "Micro Marketworld" berichtet, sehen Branchenkenner den Verzug in den negativen Reaktionen der Einzelhändler auf dieses Gerät während der Verbraucher-Elektronikmesse Anfang des Jahres in Las-Vegas. Commodore habe als Grund hingegen eine plötzlich außergewöhnliche Nachfrage nach dem Homecomputer Commodore 64 angegeben.

Als Folge des Tramiel-Rücktritts - vier andere Manager nahmen seither ebenfalls ihren Abschied - sehen Insider die Neubesetzung der oberen Führungsebene .

Micro Marketworld kritisiert, daß der "264er" nicht mit Programmen betrieben werden kann, die für den 64er entwickelt wurden. Ferner wird angenommen, Commodore werde Schwierigkeiten haben, den angekündigten Heimkomputer an große Handelsketten zu verkaufen, da es verschiedene Versionen mit unterschiedlich eingebauter Software geben wird.