Web

 

Neuer Chef bei der fiscus GmbH

29.11.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Olaf Bruhn (43) ist neuer alleiniger Geschäftsführer der Bonner fiscus GmbH. Er kennt das mit der Realisierung, Einführung und Beratung im Rahmen der Modernisierung der IT-Landschaft der Steuerverwaltung von Bund und Ländern beauftragte Softwarehaus bereits aus seiner Tätigkeit als externer Berater - Anfang des Jahres hatte er die neue Version 3.0 der Software "BuStra/Steufa" zur Unterstützung von Bußgeld- und Strafsachenstellen sowie der Steuerfahndung verantwortet. Zuvor arbeitete er unter anderem für Ploenzke, sd&m sowie iteratec.

"Olaf Bruhn hat bewiesen, dass er hochkomplexe IT-Projekte zielsicher zum Erfolg führen kann", erklärte der fiscus-Aufsichtsratsvorsitzende Jürgen Albers, hauptberuflich Senatsdirektor der Freien und Hansestadt Bremen. Bruhn hat sich einer Mitteilung zufolge die "Etablierung einer stringenten Kundenorientierung sowie die Ausgestaltung effizienter und qualitätsgesicherter Softwareentwicklungsprozesse" auf die Fahnen geschrieben. Die Auftraggeber würden fiscus zukünftig "als fachlich kompetenten, lösungsorientierten und vor allem verlässlichen Dienstleister erleben".

Was durchklingen lässt, dass diese Tugenden in der Vergangenheit wohl eher Mangelware waren. Mehr über die wechselvolle Geschichte des Fiscus-Projekts finden Sie als Premium-Abnnent hier. (tc)