Mobile Security

Neuer CEO bei Lookout

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Der Mobile-Security-Spezialist Lookout will mit der Ernennung des Software-Veterans Jim Dolce zum neuen Firmenchef die nächste Wachstumsphase einläuten.
Führt Jim Dolce Lookout zum IPO?
Führt Jim Dolce Lookout zum IPO?
Foto: Lookout

Dolce übernimmt das Zepter bei Lookout vom bisherigen CEO und Mitbegründer John Hering (30), der sich künftig als Execurity Chairman verstärkt um das Tagesgeschäft kümmern will. Wie das Unternehmen aus San Francisco bekannt gab, ist Hering dabei insbesondere für die strategischen Fragen, mit einem besonderen Fokus auf die Marktstrategie von Lookout sowie Produktentwicklung, Partnerschaften und die Stärkung der Sicherheits-Community zuständig.

Mit Dolce erhält das erst sieben Jahre junge Unternehmen einen erfahrenen Manager: Der 50-Jährige gründete unter anderem (als eines von vier Firmen) den Netzausrüster Unisphere Networks, der 2002 an Juniper Networks - seinem späteren Arbeitgeber - verkauft wurde. Zuletzt war der Topmanager bei Akamai als Senior Executive bei Akamai tätig. Mit seiner langjährigen Erfahrung soll Dolce Lookout bei seiner Wachstumsphase unterstützten, erklärte Hering in einer Stellungnahme und verwies auf dessen engen Bezug zur mobilen Welt.

Das 2007 gegründete Startup Lookout ist vor allem durch seine Sicherheitssoftware für Smartphones bekannt. Weltweit nutzen laut Firmenangaben über 50 Millionen Anwender die Lookout-Apps, um sich vor Malware und anderen mobilen Gefahren zu schützen. Während die Basisfunktionen kostenlos sind, verdient die Company ihr Geld mit Premium-Services. Außerdem nutzen einige Mobilfunkanbieter die Algorithmen von Lookout.

Angesichts der Personalie ist es gut möglich, dass Lookout Dolces Erfahrung für einen Börsengang nutzt. Die Company hatte erst im Oktober 2013 eine weitere Finanzierungsrunde über 55 Millionen Dollar abgeschlossen, um die internationale Verbreitung voranzutreiben. Insgesamt sind VC-Firmen wieAndreessen Horowitz, Greylock Partners, Index Ventures und Khosla Venturess mit 131 Millionen Dollar an Lookout beteiligt.