Amazon Coins

Neue Währung im Online-Kaufhaus

Tobias Wendehost beschäftigt sich als Volontär aktuell mit verschiedenen Hardwarethemen und stellt täglich ein Gadget des Tages vor. Ansonsten arbeitet er sich thematisch durch die Ressorts Job und Karriere, Software, Netzwerke und Mobile sowie IT-Strategie. Wer möchte, kann Tobias bei Twitter (@tubezweinull) folgen oder bei Xing eine Nachricht schreiben.
Amazon hat für Mai die Einführung einer neuen virtuellen Währung angekündigt. Mit Amazon Coins können US-Kunden Apps und Spiele für ihr Kindle Fire kaufen.

Bezahlsysteme für Mobilgeräte werden bei Startups und Internet-Plattformen immer wieder diskutiert. So stellte die Berliner Firma SumUp erst heute ein neues System vor, bei dem Kunden in Geschäften oder Restaurants per Smartphone bezahlen können. Einen etwas anderen Weg geht nun Amazon.

Der Amazon Coin ist eine Ergänzung zu klassischen Bezahlmethoden des Online-Kaufhauses.
Der Amazon Coin ist eine Ergänzung zu klassischen Bezahlmethoden des Online-Kaufhauses.
Foto: Amazon

Bereits letzte Woche kündigte das Unternehmen ein neues Währungssystem für seinen App-Store unter dem Namen "Amazon Coins" an. Die virtuelle Währung soll ab Mai, allerdings nur für US-Kunden, verfügbar sein. Das System funktioniert ähnlich wie bei Online-Spielen, bei denen virtuelle Währungen schon länger eingesetzt werden. Bei diesen können sich Spieler etwa Funktionen, Levels oder Charaktere erwerben. Ein Amazon Coin soll im Gegenwert einem US-Cent entsprechen.

Das neue Bezahlsystem von Amazon ist für Nutzer des Kindle Fire gedacht, die damit Apps, Spiele aber auch andere Produkte im Store kaufen können. Entwickler von Applikation sollen wie bisher 70 Prozent des Erlöses behalten dürfen, der Rest geht als Provision an Amazon. Um an dem System teilnehmen zu können, müssen Anbieter und Entwickler allerdings ihre Programme und Updates bis 25. April im Store anmelden.

Das Online-Kaufhaus verspricht sich durch das neue System einen höheren Umsatz für seinen App-Store. Den Anbietern und Entwicklern biete es zudem die Chance, mehr Traffic und Downloads zu generieren, heißt es in der Ankündigung. Wie man in den FAQs zu Amazon Coins nachlesen kann, soll die Währung lediglich eine weitere Variante für Bezahlungen darstellen. Klassische Bezahlmethoden wie Kreditkarten bleiben bestehen.