Neue USB-Sticks von SanDisk gehen auf Nummer sicher

05.06.2007
Der Flash-Spezialist SanDisk hat ein Paar neue USB-Sticks angekündigt, die vor allem im Firmenumfeld Sicherheitsbedenken in Sachen Wechselmedien ausräumen helfen sollen.

Den "Cruzer Professional" und "Cruzer Enterprise" stellte SanDisk auf dem Gartner IT Security Summit in Washington, D.C., vor. Der Professional zielt auf inviduelle Nutzer sowie kleine und mittlere Unternehmen ab, die Dateien gemeinsam nutzen wollen; der Enterprise-Stick adressiert mit Features wie zentrales Management und regulatorische Compliance auf den Einsatz in großen Unternehmen.

Beide Flash-Laufwerke bieten Passwortschutz, AES-Verschlüsselung mit 256 Bit und kommen ohne Treiberinstallation auf dem (Windows-)Host-PC aus. Sie erreichen laut Hersteller beim Schreiben und Lesen eine Geschwindigkeit von 24 beziehungsweise 20 Megabyte pro Sekunde.

Die neue Cruzers verschlüsseln Daten mit 256-Bit-AES.
Die neue Cruzers verschlüsseln Daten mit 256-Bit-AES.
Foto: SanDisk

Beim Cruzer Professional kann der Benutzer eine "sichere Zone" einrichten, die zwischen einem und 100 Prozent der vollen Kapazität groß sein kann. Alle Daten in der sicheren Zone sind passwortgeschützt, die Informationen außerhalb davon hingegen für jedermann lesbar. Beim Cruzer Enterprise ist stets das gesamte Laufwerk passwortgeschützt und verschlüsselt.

Flankierend kündigte Sandisk die Management-Software "Cruzer Enterprise Central Management & Control" an. Diese wird auf Unternehmens-Servern installiert und ermöglicht unter anderem Passwort-Wiederherstellung, Fernabschaltung verlorener Flash-Laufwerke, zentralisiertes Backup und Restore sowie Tracking und Auditing. Die Software wie auch die neuen Cruzers funktionieren mit Windows 2000, XP, Vista und Server 2003.

Die US-Preise für den Cruzer Professional reichen von 55 Dollar (1 GB) bis 145 Dollar (4 GB). Das Enterprise-Modell kostet bei gleichen Kapazitäten zwischen 75 und 185 Dollar. Die deutschen Preise reichen wir nach, sobald wir sie vorliegen haben. (tc)