Web

 

Neue US-Initiative gegen "Digital Divide"

22.09.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Zur Überbrückung des "digitalen Grabens" hat US-Präsident Bill Clinton eine neue Initiative vorgestellt, die Menschen mit Behinderungen einen leichteren Zugang zu Computern und zum Internet verschaffen soll. Unter anderem hat die Regierung finanzielle Unterstützungen in Millionenhöhe zugesagt, die vor allem in die Entwicklung neuer Monitore und Tastaturen investiert werden, um die Geräte behindertengerechter zu machen. Außerdem sollen spezielle Darlehenskonditionen eingerichtet werden, um die Produkte für die Benutzer erschwinglicher zu machen. Unter anderem hofft die Regierung so die hohe Arbeitslosenzahl behinderter US-Bürger von derzeit 69 Prozent zu verringern. Mehr als 45 High-Tech-Unternehmen, darunter auch Microsoft, Sun Microsystems und Hewlett-Packard, haben unterdessen ihre Unterstützung für das Projekt zugesagt.