Web

 

Neue Sun-CPU macht Servern Beine

19.09.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Ende dieses Jahres, spätestens jedoch Anfang 2003 will Sun Microsystems seinen Servern mit Hilfe schnellerer, in Sachen Energieverbrauch allerdings genügsamer Prozessoren zu einem deutlichen Leistungsschub verhelfen. Nach Angaben von Sun-Manager David Yen wird der neue 1,2-Gigahertz-Ultrasparc-III zunächst in der Workstation-Familie sowie den leistungsfähigeren Server-Reihen der McNealy-Company sein Debüt feiern. Suns derzeit erhältliche Ultrasparc-III-Prozessoren takten mit 900 Megahertz beziehungsweise 1,05 Gigahertz. Der flinkere Neuzugang wird von Sun-Partner Texas Instruments in einem 130-Nanometer-Fertigungsverfahren hergestellt. Laut Yen beansprucht der Prozessor mit seiner Leistungsaufnahme von 53 Watt rund 30 Prozent weniger Strom als sein 1,05-Giaghertz-Vorgänger, der 75 Watt benötigt. Aufgrund seiner diesbezüglichen

Genügsamkeit soll sich der neue Ultrasparc III auch für den Einsatz in überhitzungssensitiven Rack- und Blade-Server eignen. Der Itanium 2, das 64-Bit-Pendant von Intel, hingegen gilt mit seinem Energieverbrauch von bis zu 130 Watt als regelrechter Stromfresser. Mit einer Itanium-Variante, die derzeit unter dem Codenamen "Dearfield" gehandelt wird und im nächsten Jahr auf den Markt kommen soll, will Intel die Stromgier seiner 64-Bit-CPU zügeln und auf 70 Watt reduzieren. (kf)