Sogar viel Lob

Neue Studie über Bundeswehr-Projekt Herkules

Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Der zweite Forschungsbericht des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Bundeswehr im Auftrag des Bundesverteidigungsministeriums zur Nutzerzufriedenheit mit Herkules liegt nun für das Jahr 2010 vor. Das Ergebnis ist besser als 2009.
Bessere Beurteilungen bekommen 2010 das User Help Desk und die zentrale Vermittlung.
Bessere Beurteilungen bekommen 2010 das User Help Desk und die zentrale Vermittlung.

Gab es im ersten Bericht der Begleitforschung noch überwiegend Kritik, scheinen jetzt die Nutzer mit der nichtmilitärischen IT-Ausstattung der Bundeswehr 2010 insgesamt zufriedener zu sein als im Jahr 2009. Das ist das Ergebnis des zweiten Forschungsberichts zum IT-Großprojekt Herkules, der nun veröffentlicht wurde. Eine weitere Untersuchung beschäftigt sich mit den Meinungen der Dienststellenleiter.

Das Sozialwissenschaftliche Institut der Bundeswehr führte die Begleituntersuchungen im Auftrag des Bundesverteidigungsministeriums durch. Über den ersten Bericht schrieb CIO.de in dem Artikel „Herkules-Projekt der Bundeswehr im Test“ und dem Bericht „Bundeswehr-IT verteidigt sich". Die BWI Informationstechnik GmbH in Meckenheim, kurz BWI, ist seit 2006 die gemeinsame Gesellschaft die die völlig veraltete Informations- und Kommunikationstechnik der Bundeswehr modernisieren soll.

In der Befragung vom Herbst 2010 schneiden nach Auffassung aller Anwender insbesondere der User Help Desk und der Auskunfts- und Vermittlungsdienst deutlich besser ab. Zudem beurteilt ein größerer Teil der Befragten die IT-Situation im Vergleich zum Vorjahr als verbessert. Die neue, moderne Netzinfrastruktur würde außerdem dazu beitragen, dass die Nutzer mit dem Zugang zu Intranet der Bundeswehr und Internet zufriedener sind: „Schneller, zuverlässiger, besser verfügbar“, lautet hier das Urteil.

Auch werden nach dem Rollout in den Augen der Kunden gemeldete Störungen meist schneller bearbeitet und behoben. Zum positiven Bild trägt darüber hinaus der Vor-Ort-Service der BWI bei: Die Mitarbeiter des Leistungsverbunds werden sozial wie fachlich als kompetent geschätzt. Für Unzufriedenheit sorgt in den Augen der Nutzer - wie schon im vergangenen Jahr - die IT-Ausstattung mit neuen Netzwerk- und Arbeitsplatzdruckern.