Screenium 1.0 von Synium

Neue Screencast-Software für den Mac

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Nach einer längeren Betaphase steht ab sofort die finale Version von "Screenium" zur Verfügung. Das Programm dient der Aufzeichnung von Bildschirminhalten am Mac, wobei nicht nur Ausschnitte, ganze oder einzelne Fenster sondern auch dem Mauszeiger folgende Aufnahmen möglich sind.

Diese Aufnahmen lassen sich durch Einbindung von iSight-Inhalten, Texten und Mehrkanal-Audio ergänzen. Mit der Funktion "Hot Text" stehen auch konfigurierbare, über Tastaturbefehle zu steuernde Texteinblendungen zur Verfügung. Screenium 1.0 ist als Vollversion zum Einführungspreis von 20 Euro erhältlich. Wer die Prerelease-Version bereits registriert hat, bekommt das Update kostenlos.

Achtung, Aufnahme!
Achtung, Aufnahme!

Eine vollständige Testversion kann kostenlos geladen werden und unterstützt Aufnahmen von bis zu 30 Sekunden Länge. Mindestens eingesetzt werden muss Mac OS X 10.4.11 oder neuer. Screenium macht vor allem von Apples Multimedia-Framework "QuickTime" Gebrauch und läuft nach Angaben des Herstellers auch auf älterer Hardware (Mindestsystemvorausetzung: G4 mit 867 Megahertz). Das Programm konkurriert unter anderem mit dem altehrwürdigen "Snapz Pro X" von Ambrosia Software und mit "ScreenFlow" von Vara Software (gerade übernommen von Flip4Mac).

Synium Software sitzt in Mainz, bietet noch verschiedene andere Mac-Utilities an und betreibt die Nachrichtenseite "mactechnews.de".