Web

 

Neue Programmiersprache unterstützt Event-getriebene Anwendungen

12.10.2004

Das Spinoff-Unternehmen iSpheres, eine Ausgründung des California Institute of Technology, hat mit der "Event Programming Language" (EPL) eine neue Programmiersprache vorgestellt. Das Besondere daran: Die Entwicklungswerkzeuge sind auf die Anforderungen ereignisgetriebener Applikationen wie Finanztransaktionen oder Monitoring-Tools abgestimmt. Event-gestützte Software stellt Anwendern die für Entscheidungen benötigten Informationen zeitnah zur Verfügung und zählt laut Gartner-Analyst Roy Schulte zu den kommenden großen Techniktrends. Entsprechende Anwendungen reichen von der Erkennung von Hackerangriffen über die Echtzeitdarstellung von Handelstransaktionen bis zu RFID-Systemen (Radio Frequency Identification).

Ein vorläufiges Release von EPL soll gegen Ende dieses Monats gebührenfrei zu Testzwecken zur Verfügung stehen. Geld will iSpheres mit einer Server-Version der Programmiersprache verdienen, die Ende dieses Jahres auf den Markt kommt. (ue)