Web

 

Neue Pläne für einen Breitband-Funkstandard

16.11.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Chefs von Intel und LG Electronics, Craig Barrett und Kim Ssang-Soo, wollen gemeinsam an einem internationalen Standard für die drahtlose Breitband-Datenübertragung arbeiten. Darauf haben sich die Konzernlenker am Montag anlässlich eines Treffens in Südkorea verständigt, sagte eine LG-Sprecherin. Im Detail geht es darum, die auf dem IEEE-Standard 802.16 basierenden Verfahren Wimax und Wibro (Wireless Broadband) zu kombinieren. Ersteres sendet derzeit Daten mit einer Bandbreite von bis zu 70 Mbit/s über mehrere Kilometer an stationäre Empfänger. Letzteres ist eine koreanische 802.16-Variante, bei der Datenmit bis zu einen Mbit/s über die Distanz von rund einem Kilometer übertragen werden, wobei sich der Empfänger mit einer Geschwindigkeit von maximal 70 Stundenkilometern bewegen kann.

Ziel ist es, Redundanzen bei der Entwicklung der beiden Technologien zu vermeiden. Zudem sollen Kunden eines Tages weltweit über einheitliche Endgeräte auf Funkdienste zugreifen können. Intel hat angekündigt, im kommenden Jahr die ersten Wimax-Chips namens "Rosedale" in Stückzahlen auf den Markt zu bringen. Südkorea gilt weltweit als Pilotmarkt für moderne Kommunikationsverfahren. (ajf)