Peacock unterstuetzt Teleteaching-Projekt

Neue Perspektiven des Lernens in "virtuellen Klassenzimmern"

05.01.1996

Gemeinsam mit der Gesellschaft fuer Datentechnik und Engineering (GDE), Festo und dem Berufsfoerderungswerk Michaelshoven wurde das Projekt Tele-teaching in Koeln gestartet. Dort sollen Ausbildungskonzepte entwickelt und getestet werden.

Peacock stellt nach eigenen Angaben die noetigen PCs zur Verfuegung. Der "Peacock maxtasy" dient als Kommunikations-Center, das vom Fernseher bis zum Modem alle erforderlichen Komponenten vereint. Die PCs sind miteinander ueber ISDN vernetzt, um Bilder, Sprache und Daten austauschen zu koennen. Ueber Videokameras und Mikrofone sind die Lernenden mit einem Tutor verbunden. Im Rahmen dieser "virtuellen Werkstatt" koennen Auszubildende im ersten Lehrjahr Gruppen- oder Einzelaufgaben loesen.

Das Lernverfahren eroeffnet laut Peacock Universitaeten, Industrieunternehmen und Handwerksbetrieben die Moeglichkeit, hochqualifizierte Lehrer zu verpflichten und ihre Veranstaltungen gleichzeitig allen Auszubildenden zugaenglich zu machen. Neben der Kostenersparnis ergebe sich beispielsweise auch die Gelegenheit, einen Experten aus Uebersee fuer ein Seminar ueber Satellit zu gewinnen.