Web

 

Neue Palms: m500 und m505

19.03.2001
Handheld-Weltmarktführer Palm hat heute seine neuen PDAs "m500" und "m505" vorgestellt. Diese arbeiten mit dem Palm-OS 4 und verfügen über einen Steckplatz für SD-Karten (Secure Digital).

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Handheld-Weltmarktführer Palm hat heute seine neuesten PDAs (Personal Digital Assistants) "m500" und "m505" vorgestellt, die oberhalb des bisherigen - und laut Hersteller vorerst weiterhin erhältlichen - "Palm Vx" angesiedelt sind. Der Hersteller zeigt die Geräte auch auf der CeBIT in Hannover.

Die Neulinge unterscheiden sich technisch eigentlich nur in puncto Display (16 Graustufen beim m500, 16-Bit Farbe beim m505), Gewicht (113 beziehungsweise 135 Gramm) und Preis (1000 Mark respektive 1200 Mark). Ansonsten sind die Innereien identisch: Beide Geräte beziehen ihre Energie aus einem Lithium-Polymer-Akku und arbeiten mit dem 33 Megahertz schnellen "Dragonball"-Prozessor von Motorola sowie der neuen Betriebssystemversion Palm-OS 4, die in 4 MB Flash-ROM untergebracht ist. Der Arbeitsspeicher ist 8 MB groß.

Das Palm-OS 4 ermöglicht die Integration des SD-Erweiterungssteckplatzes für die briefmarkengroßen "Secure-Digital"-Kärtchen für (zunächst) Daten und Anwendungen. Für die Zukunft erwartet der Hersteller eine Vielzahl technischer Erweiterungen auf SD-Basis von MP3-Player und Digitalkameras über Bluetooth-Module und Modems bis hin zu GPS-Empfängern (Global Positioning System). Ärgerlich ist allerdings, dass Palm, Handspring und Sony nun allesamt auf jeweils eigene Erweiterungsstandards (SD, "Springboard", "Memory Stick") setzen.

Weitere Neuerungen des Palm-OS 4 sind neue Alarmtechniken (Vibration, Blinken) und native USB-Unterstützung beim "Hotsync"-Datenabgleich mit dem Host-PC. Die mitgelieferte Cradle ist denn auch erstmals mit USB-Stecker (Universal Serial Bus) bestückt. Leider hat der Hersteller die Geräte-Schnittstelle für die Synchronisation erneut geändert, so dass bisheriges Zubehör wie etwa die Falttastatur älterer Modelle sich mit dem m50x nicht verwenden lässt.

Zum Lieferumfang gehören unter anderem die neue Palm-Desktopsoftware in Version 4 (Macintosh 2.6), das "Mobile-Connectivity"-Softwarepaket (E-Mail, Web-Clipping, SMS), "Documents To Go" von Dataviz (bringt Dateien aus Word, Excel oder Apple Works auf den Palm) sowie die "Mobile Edition" der "MGI Photosuite".

Zeitgleich gab Palm bekannt, es habe den E-Book-Anbieter Peanutpress.com übernommen. Finanzielle Details wurden nicht veröffentlicht. Peanutpress bietet zurzeit rund 2000 Titel von fast allen großen US-Verlagen in digitaler Form an. Der "Peanut Reader" der Company läuft auf Palm-OS ab Version 3 sowie auf Pocket-PCs mit Microsofts Windows CE.