Web

 

Neue Kult-Player für DVD und CD

07.04.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Panasonic, ein Unternehmen des japanischen Matsushita-Konzerns, hat mit dem "Palm Theater DVD-L50" das bislang kleinste portable Abspielgerät für Digital Versatile Disks (DVDs) angekündigt. Der Player basiert auf dem Anfang des Jahres vorgestellten "DVD-L10", ist aber mit knapp fünf Zentimetern Dicke und weniger als einem Kilo Gewicht kleiner und leichter. Er verfügt über ein Fünf-Zoll-Display, virtuellen Raumklang und soll mit einer Ladung des Lithium-Ionen-Akkus drei Stunden lang laufen. In den USA kommt das Gerät im Mai 1999 für knapp 1100 Dollar in den Handel.

Sony will indes der guten alten Audio-CD neues Leben einhauchen. Zu diesem Zweck hat der japanische Elektronikriese ein Abspielgerät namens "Super Audio CD" entwickelt. Es soll endlich ein altbekanntes Manko der CD-Technik beseitigen, nämlich den gegenüber der herkömmlichen analogen Schallplattentechnik "kalten" und technischen Klang. Der wird vornehmlich dadurch verursacht, daß eine eigentlich wellenförmige Klangkurve digital eher nach einer Treppe mit deutlich sichtbaren Stufen aussieht, die entsprechende Verzerrungen zur Folge haben. Beim Super Audio CD soll nun eine Welle wieder wie eine Welle aussehen und entsprechend klingen. Ganz billig ist das allerdings nicht: Für umgerechnet 4100 Dollar bringt Sony das Gerät am 21. Mai zunächst auf den japanischen Markt. Zielgruppe sind audiophile Musikfans. "Das ist wie beim Mercedes 500 SL - die Zielgruppe ist begrenzt", erklärte Sony-Chef Nobuyuki Idei.