Neue IT-Aufbaustudiengänge für Karrierewillige

04.10.2005
Die Donau-Universität Krems beginnt mit IT-Zusatzausbildungen.

Die österreichische Universität hat sich auf Weiterbildungsstudiengänge spezialisiert, die sie in den fünf Fachbereichen Wirtschafts- und Management-Wissenschaften, Telekommunikation, Information und Medien, europäische Integration, Umwelt- und medizinische Wissenschaften sowie Kulturwissenschaften anbietet. Kernbereich der universitären Lehre sind dabei Studiengänge, die mit einem international anerkannten Master-Grad abschließen, etwa einem Master of Business Administration (MBA), Master of Science (MSc), Master of Arts (MA) oder Master of Laws (LL.M.).

Die Abteilung für Telekommunikation, Information und Medien mit den Arbeitsbereichen Wissen und Kommunikation, Bildung und Medien sowie Technik und Gesellschaft bietet interdisziplinäre Lehrgänge und Seminare an. Das zentrale Element dabei ist die Verknüpfung von Medienkompetenz mit Management-Know-how - eine Fähigkeit, die im beruflichen, privaten sowie öffentlichen und politischen Leben wachsenden Einfluss gewinnt.

Um das Studien- und Seminarangebot zielgruppengerecht und vor allem praxisnah gestalten zu können, unterteilt sich die Abteilung Telekommunikation, Information und Medien in sechs thematische Bereiche. Die Spanne reicht dabei von Wissens- und InformationsManagement über Journalismus, Bildung und Medien, praxisorientierte Informatik, neue Medien bis hin zur Telematik. Darüber hinaus beinhaltet die Abteilung ein eigenes Forschungszentrum.

Die Zielgruppe für dieses berufsbegleitende Studienangebot besteht vor allem aus Führungskräften des mittleren und höheren Managements, die ihre Karrierechancen durch eine Weiterbildung verbessern wollen. Alle Studienprogramme vermitteln auf der Basis von Forschungsarbeiten auf den Gebieten Usability, E-Learning, Videoconferencing, drahtlose Datenübertragung und Verkehrstelematik interdisziplinäre Tiefe und eine Verknüpfung von Medienkompetenz und Management-Know-how.

Inhalt dieses Artikels