Kantar Worldpanel

Neue iPhones bescheren Apple mehr Marktanteil

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Marktforschungsfirma Kantar Worldpanel Comtech hat Zahlen zum Smartphone-Markt für die drei Monate bis Ende November 2014 veröffentlicht.

Diesen zufolge konnte Apple mit seinen neuen Modellen "iPhone 6" und "iPhone 6 Plus" in allen erfassten Regionen beim Marktanteil zulegen (einzige Ausnahme war Japan, wo Apple 2013 NTT Docomo als neuen Carrier-Partner gewonnen und davon stark profitiert hatte). Der Konzern aus Cupertino wuchs vor allem auf Kosten des Google-Lagers.

Carolina Milanesi, Chief of Research bei Kantar Wordpanel Comtech
Carolina Milanesi, Chief of Research bei Kantar Wordpanel Comtech
Foto: Milanesi via Twitter

"Android blieb zwar weltweit das führende OS, sein Marktanteil ging aber in den meisten europäischen Ländern sowie in den USA zurück, wo es den ersten Rückgang seit September 2013 gab", sagt die Expertin Carolina Milanesi, Chief of Research bei Kantar Worldpanel Comtech. Das bedeute aber nicht unbedingt für alle Spieler im Google-Ökosystem schlechte Nachrichten - gebeutelt habe es in Europa und den USA von September bis Oktober vor allem Samsung, wohingegen Motorola dank der aufgefrischten Modelle "Moto X" und "Moto G" seinen Market Share steigern konnte.

Datenzugriff mobil - aber bitte geschützt - Foto: ArtFamily - shutterstock.com

Datenzugriff mobil - aber bitte geschützt

In Europa betrug der Marktanteil von Android 69,9 Prozent, das sind 3,2 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum 2013. Die Deutschen mögen Android mit aktuell 70,1 Prozent sogar noch ein bisschen lieber; ein Jahr zuvor lag das Google-System hierzulande allerdings noch bei 74,7 Prozent. Etwa in gleichem Maße konnte Apple in Deutschland zulegen von 17,3 Prozent iOS-Marktanteil vor Jahresfrist auf nun 21,4 Prozent. Deutschland ist aber im Vergleich zu den USA (47,4 Prozent, plus 4,3 Punkte) oder Großbritannien (42,5 Prozent, plus 12,2 Punkte) immer noch eher "iOS-Entwicklungsland". Außerdem war Deutschland der einzige Markt in Europa, wo zuletzt mehr Windows Phones verkauft wurden als vor einem Jahr.

Insgesamt stieg die Verbreitung von Smartphones in den USA auf 58 Prozent und in den fünf größten Volkswirtschaften Europas sogar auf 65 Prozent der Mobilfunk-Endgeräte. "Eingefleischte Feature-Phone-Besitzer sagen zwar immer noch, dass sie in den nächsten zwölf Monaten kein Smartphone kaufen wollen - allerdings bleibt ihnen möglicherweise gar keine andere Wahl mehr, da die Anbieter ihr Portfolio weiter von Feature Phones Weg in Richtung Smartphone umstellen", sagt Analystin Milanesi. Von den Nutzern einfacher Mobiltelefone, die binnen sechs Monaten ein neues Gerät erwerben möchten, gaben laut Kantar 47 Prozent in den USA und 35 Prozent in den Europe Top 5 an, nicht auf ein Smartphone aufsteigen zu wollen.