"X25-V"

Neue Intel-SSD zum Kampfpreis

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Mit der "X25-V" Value SATA SSD bringt Intel eine ungewohnt preisgünstige Solid-State Disk auf den Markt.
Die neue Intel-SSD "X25-V"
Die neue Intel-SSD "X25-V"

Mit 40 Gigabyte (GB) Flash-Speicher kostet die X25-V gerade noch 125 Dollar (bei Abnahme von 1000 Stück, also ein Hersteller-, kein Endkundenpreis). Erklärte Zielmärkte für das Flash-Laufwerk sind Netbooks sowie Desktop-Rechner mit zwei Festplatten. Hier sieht Intel die SSD als schnelles "Boot Drive" für Betriebssystem und Anwendungen - den Geschwindigkeitsvorteil gegenüber einer herkömmlichen Festplatte (deren Einsatz Intel weiterhin als Datenspeicher empfiehlt) mit 7200 U/min liege bei nahezu dem Vierfachen.

Auf einer X25-V mit 40 GB ließen sich problemlos beispielsweise Windows 7, das Office-Paket von Microsoft und das Computerspiel "Dragon Age: Origins" unterbringen. Bei einem solchen Setup bringe die SSD eine um 43 Prozent höhere Systemleistung sowie 86 Prozent Leistungszuwachs beim Gaming. Überdies beschleunige das Flash-Laufwerk den Systemstart, das Öffnen von Programmen und Dateien sowie das Aufwachen des PCs aus dem Schlafzustand.

In der X25-V verbaut Intel NAND-Flash-Speicher mit Strukturbreiten von 34 Nanometer. Wer mehr Speicherplatz braucht als 40 GB, muss indes auf die teurere Familie X25-M ausweichen. Alle SSDs von Intel enthalten einen proprietären Controller und eine aktualisierbare Firmware (besser ist das). Außerdem bietet der Konzern verschiedene Verwaltungswerkzeuge und ein Tool an, mit dem man den "Trim"-Befehl von Windows 7 nutzen kann.