Web

 

Neue Foundry-Appliances verteilen Netzlast superschnell

22.06.2004

Mit drei neuen Geräten erweitert der Anbieter Foundry Networks seine Produktpalette. Die Serie "Server-Iron GT E" ist darauf ausgelegt, innerhalb von Carrier-Netzen oder in großen Rechenzentren den anfallenden Datenverkehr auf mehrere Server zu verteilen, um so Engpässe zu vermeiden. Dazu kombinieren die Produkte Multi-Gigabit- und 10-Gigabit-Ethernet-Tauglichkeit mit Layer-4-Load-Balancing-Funktionen und Switching auf Applikationsebene.

Die zur Verfügung stehenden "Eisen" unterscheiden sich dabei vor allem in Hinblick auf ihre Kapazität: Das etwa 16.000 Dollar teure Modell "GT EGx2" verfügt über zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse und ist in der Lage, bis zu 50.000 Layer-4-Verbindungen pro Sekunde zu verarbeiten. "GT EGx4" ist ab 25.000 Dollar erhältlich und schafft mit vier Gigabit-Ports die doppelte Leistung. Zusätzlich bietet das Gerät noch zwei Erweiterungs-Slots. Gleich zwei 10-Gigabit-Ethernet-Schnittstellen besitzt das Flaggschiff der Reihe, das die Bezeichnung "GT E10Gx2" trägt und ab 45.000 Dollar zu haben ist. Bis zu 150.000 Verbindungen pro Sekunde liegen damit im Bereich des Möglichen, so der Hersteller.

Alle Appliances sind so ausgelegt, dass sie SYN/ACK-Attacken abwehren können. Dabei senden Angreifer massenweise manipulierte TCP/IP Pakete, um so einen Switch zu fluten und damit zu überladen. Alle Geräte sind ab Juli lieferbar. (ave)