Web

Leider nur unter Windows

Neue Firefox-Beta mit DirectX-Grafikbeschleunigung

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Das Mozilla-Projekt hat die mittlerweile fünfte Beta-Version der nächsten Version 4 seines populären Webbrowsers Firefox veröffentlicht.
Ein Video auf der Aktualisierungs-Seite für Firefox 4.0b5 zeigt eindrucksvoll, wie sich die Direct2D-Beschleunigung auswirkt.
Ein Video auf der Aktualisierungs-Seite für Firefox 4.0b5 zeigt eindrucksvoll, wie sich die Direct2D-Beschleunigung auswirkt.

Firefox 4.0b5 steht mittlerweile in 39 Sprachen und wie gewohnt für Windows, Mac OS X und Linux zum Download bereit. Unter Windows ist die Grafikbeschleunigung vermittels DirectX2D nun standardmäßig aktiviert und bringt für entsprechende Anwendungen merkliche Geschwindigkeitszuwächse.

Weitere Neuerungen in der Beta 5 sind Unterstützung für die (noch vorläufige) HTML5-API "Audio Data", Support für das Sicherheitsprotokoll HSTS (damit können Webseiten anzeigen, dass sie nur SSL-verschlüsselt geladen werden sollen) und last, but not least ein neuer Look für den Firefox-Knopf unter Windows Vista und Windows 7.

Alles weitere über die Neuerungen in Firefox 4, auch aus den bisherigen Vorversionen, können Interessierte in den (englischsprachigen) Release Notes nachlesen. Mozilla hält die aktuellen Firefox-4-Betas für ausreichend stabil, um sie im täglichen Gebrauch zu nutzen. Es kann aber natürlich sein, dass bestimmte Add-ons noch nicht kompatibel sind. Grundsätzlich ist natürlich davon abzuraten, Beta-Software auf Produktivsystemen einzusetzen.