Web

Kleiner Perkins

Neue Finanzierungsrunde bewertet Twitter mit $3,7 Mrd.

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der Kurznachrichtendienst Twitter hat eine neue Finanzierungsrunde über 200 Millionen Dollar unter Dach und Fach gebracht.
business.twitter.com gibt Firmen Tipps, wie sie Twitter möglichst sinnvoll nutzen können.
business.twitter.com gibt Firmen Tipps, wie sie Twitter möglichst sinnvoll nutzen können.

Angeführt wurde das neue Investment diesmal von Kleiner Perkins Caufield & Byers, was zunächst Kara Swisher von "All Things D" exklusiv berichtete und später Twitter-CEO Dick Costolo im Fimenblog bestätigte. Die Beteiligung bewertet Twitter nun insgesamt mit 3,7 Milliarden Dollar. Twitter hat seit seiner Gründung vor fünf Jahren bislang insgesamt 360 Millionen Dollar Wagniskapital erhalten. Bei dem aktuellen Investment hat sich Kleiner gegen die russischen Geldgeber von DST durchgesetzt. Zu den Altinvestoren gehören Benchmark Capital, Union Square Ventures, Spark Capital und verschiedene Angel Investors.

Im Zuge der Finanzierungsrunde bekommt Twitter auch zwei neue Board-Mitglieder - Mike McCue von Flipboard und David Rosenblatt (Ex-Chef von DoubleClick). Erst vor kurzem war der frühere Netscape-Manager Peter Currie in den Verwaltungsrat aufgenommen worden.

Costolo nennt in seinem Blogpost noch ein paar aktuelle Fakten zu seiner Firma: In den vergangenen zwölf Monaten wurden mehr als 100 Millionen neue Accounts registriert und 25 Milliarden Kurznachrichten ("Tweets") abgesetzt. Twitter selbst ist im gleichen Zeitraum von 120 auf über 350 Mitarbeiter gewachsen. 2010 sei für das Twitter das bisher wichtigste Jahr der Unternehmensgeschichte gewesen, so Costolo weiter. "Wir arbeiten nach dem Prinzip, dass die Menschen grundsätzlich gut sind", schreibt der Twitter-Chef. "Wenn man ihnen eine einfache Möglichkeit gibt, diesen Wesenszug auszudrücken, beweisen Sie einem das jeden Tag."

Apropos: Twitter hat auch seine Seite business.twitter.com überarbeitet. Dort gibt die Firma Tipps, wie Unternehmen Twitter möglichst sinnvoll nutzen können.