DSS

Neue Dell-Sparte bedient Large-Scale-Kunden

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Dell kündigt den neuen Geschäftsbereich Datacenter Scalable Solutions (DSS) für Kunden "knapp unterhalb Hyperscale" an.

Dell DSS ist damit eine Stufe unterhalb der schon vor rund acht Jahren etablierten Sparte Data Center Solutions (DCS) mit Zielgruppe Massive-Scale-Umgebungen angesiedelt. Die Neugründung nimmt laut Ankündigung die technologischen Anforderungen von Large-Scale-Anwendern wie Web-Tech-Unternehmen, Hosting-Anbieter, Telekommunikations-Dienstleister, Öl- und Gas-Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen ins Visier und will über ein neues Geschäfsmodell mit agilen, skalierbaren und reproduzierbaren Prozessen diesen Kunden möglichst maßgeschneiderte Lösungen anbieten.

Dell Zentrale in Round Rock (Austin), Texas
Dell Zentrale in Round Rock (Austin), Texas
Foto: Dell

Zum Lösungsportfolio von DSS gehören beispielsweise Big-Data- und Analytics-Software, die Installation eines seltenen Betriebssystems oder die kurzfristige Bereitstellung tausender zusätzlicher Server auf der ganzen Welt. Dell setzt dabei auch auf seinen globalen Support und das weltweite Liefernetzwerk. Das Large-Scale-Segment wächst nach internen Analysen von Dell dreimal schneller als der klassische x86-Server-Markt und hat ein Volumen von rund sechs Milliarden US-Dollar. Bei der Beschaffung und Bereitstellung von RZ-Kapazitäten hätten die Large-Scale-Kunden zunehmend ähnliche Bedürfnisse wie die Hyperscale-Fraktion.

"Jetzt nutzt Dell die Best Practices und Erfahrungen seines DCS-Geschäfts und adressiert damit die besonderen Bedürfnisse des Segments unterhalb der Hyperscale-Grenze", attestiert IDC-Analyst Matt Eastwood. Der Anbieter tätige damit weiter langfristige und strategische kundenorientierte Investitionen. Das neue Geschäftsmodell sei "dynamisch, wohl durchdacht und einzigartig in der IT-Branche".