Bis zu 50 Rechner

Neue Business Edition von Syncing.net

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Mit Syncing.net lassen sich Outlook- und Windows-Ordner ohne Server via Peer-to-Peer abgleichen. Die neue "Business Edition" skaliert bis zu 50 Rechnern.
Die neue Business Edition von Syncing.net unterstützt maximal 50 PCs.
Die neue Business Edition von Syncing.net unterstützt maximal 50 PCs.

Zielgruppe für die Synchronisations-Software von Syncing.net sind Freiberufler, Projekt-Teams sowie kleinere Unternehmen, die PIM-Daten aus Outlook und Dokumente ohne großen IT-Aufwand und dedizierten Server gemeinsam nutzen wollen.

Bislang unterstützte Syncing.net, im Jahr 2006 als Spin-off der TU Berlin ausgegründet, mit seiner P2P-Lösung maximal 25 Rechner. Die neue "Business Edition" skaliert nun bis zu 50 PCs und enthält erstmals eine vierstufige Rechteverwaltung.

Der Datenaustausch läuft bei Syncing.net über das Firmennetz oder Internet. Alle übertragenen Daten werden bereits vor der Synchronisation in einem mehrstufigen Verfahren verschlüsselt. Über Authentifizierung wird sichergestellt, dass nur definierte Gruppenteilnehmer Zugriff auf die vertraulichen Informationen haben.

Syncing.net unterstützt alle Outlook-Versionen ab 2000 (inklusive der aktuellen Beta von Outlook 2010) und Windows bis hin zum aktuellen Windows 7. Interessierte Nutzer können die neue Business Edition einen Monat lang kostenlos ausprobieren. Bei Gefallen kostet die Software 149,90 Euro plus Mehrwertsteuer pro PC.