Mit Oracle und Microsoft

Neue BI-Plattform von Atos und Capgemini

Johannes Klostermeier ist ein freier Journalist aus Berlin. Zu seinen Spezialgebieten zählen unter anderem die Bereiche Public IT, Telekommunikation und Social Media. Auf cio.de schreibt er über CIO Auf- und Aussteiger.
Neue Architektur für Business Intelligence und eine neue BI-Plattform: Die Bundesagentur für Arbeit hat mit den Dienstleistern Rahmenverträge geschlossen.
Die Bundesagentur für Arbeit baut neue BI-Strukturen auf.
Die Bundesagentur für Arbeit baut neue BI-Strukturen auf.
Foto: Bundesagentur für Arbeit

Der IT-Dienstleister Capgemini erhält zusammen mit Atos den Zuschlag für zwei Ausschreibungen im Bereich Business Intelligence (BI) bei der Bundesagentur für Arbeit. Es handelt sich dabei um die Rahmenverträge für die Business-Intelligence-Architektur sowie die Überführung bisheriger Data-Warehouse-Verfahren auf eine neue BI-Plattform, teilten die Unternehmen mit.

Die Plattform basiert auf Technologien von Oracle, Microsoft und Microstrategy und soll die Umsetzung neuer Anforderungen erleichtern und beschleunigen. Die Verträge laufen von 2012 bis 2016. Atos erhält als Generalunternehmer außerdem den Zuschlag für die Software-Entwicklung der bestehenden BI-Plattform auf Basis von Informix XPS.

Von Verwaltungsprozessen abgeschottet

Das heutige Data Warehouse besteht nach Angaben der Hersteller aus einem System von BI-Verfahren, die monatlich „aussagekräftige und zuverlässige" Arbeitsmarktstatistiken, Kennzahlen für Controlling sowie Datengrundlagen für die Forschung und die Wirkungsanalyse produzieren.

Die neue BI-Plattform soll eine technisch zukunftssichere und wirtschaftliche Grundlage für die Weiterentwicklung und den Betrieb dieser rein dispositiven Verfahren in einer von Verwaltungsprozessen abgeschotteten Umgebung schaffen.

Inhalt dieses Artikels