Apple

Neue Apps müssen ab Februar für iOS 7 optimiert sein

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Apple zwingt seine iOS-Entwickler, ihre Apps für die aktuelle iOS-Version zu optimieren.

Ab dem 1. Februar akzeptiert Apple im iTunes App Store nur noch Apps, die mit der aktuellen Version 5 der "Xcode"-Tools entwickelt und für iOS 7 optimiert sind. Das gilt auch für App-Updates, wie Apple in einem Hinweis auf seiner Webseite für Developer schreibt.

Apple nimmt ab Februar 2014 nur noch Apps und Updates an, die für iOS 7 optimiert sind.
Apple nimmt ab Februar 2014 nur noch Apps und Updates an, die für iOS 7 optimiert sind.

Apple hatte iOS 7 zur WWDC im Juni dieses Jahres angekündigt und es seit Erscheinen von iPhone 5s und 5c im September an Endkunden verteilt. Aktuell ist iOS 7 bereits auf 76 Prozent der mobilen Apple-Endgeräte installiert - für Entwickler sicher ein klares Argument, ihre Apps entsprechend zu optimieren, auch wenn das für viele vermutlich bis zum Stichtag jede Menge Arbeit bedeutet.