IFA 2013

Neue Apps für Ford SYNC AppLink vorgestellt

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Tom Tom, ADAC und Hotels.com sind nur einige der Herausgeber neuer attraktiver Apps, die sich über das In-car-Kommunikations- und Entertainmentsystem Ford SYNC mit AppLink per Spracheingabe bedienen lassen.
Anstatt Spezialanwendungen setzt Ford auf Smartphone-Apps, die auch mit dem In-Car-Konnektivitätssystem Ford SYNC laufen.
Anstatt Spezialanwendungen setzt Ford auf Smartphone-Apps, die auch mit dem In-Car-Konnektivitätssystem Ford SYNC laufen.

Anders als CES in Las Vegas hat die Automobilindustrie das deutsche Pendant IFA noch nicht als großen Launchpad für neue Modelle und Technologien entdeckt. Rühmliche Ausnahme stellt die Ford Motor Company dar, die seit einigen Jahren auch in Berlin vertreten ist. In diesem Jahr präsentiert das Unternehmen das für Anfang 2014 erhältliche kompakten Sport Utility Vehicle (SUV) EcoSport, das auf Wunsch auch mit der Ford-Technologie SYNC AppLink geordert werden kann.

SYNC AppLink erlaubt es Autofahrern, viele beliebte Smartphone-Apps während des Autofahrens weiter zu benutzen, ohne die Augen von der Straße oder die Hände vom Lenkrad nehmen zu müssen. Das System ist integriert in Fords Multimedia- und Konnektivitätssystem SYNC, das die Steuerung durch Sprache und eines Schalters am Lenkrad unterstützt. Das Smartphone wird dabei einfach nach dem Einsteigen via Bluetooth (Android) oder Kabel mit dem System verbunden.

Die Webradio-App Aha im SYNC-AppLink-Modus auf dem Smartphone...
Die Webradio-App Aha im SYNC-AppLink-Modus auf dem Smartphone...

Um Kunden künftig noch mehr kompatible Anwendungen bieten zu können, stellt der Autobauer Entwicklern über das Ford Developer Program den Zugang zu den erforderlichen Schnittstellen kostenlos als SDK bereit. Bereits jetzt gibt es laut Jim Buzkowski, Electrical and Electronic Systems Director bei Ford, mehr als 5000 registrierte Entwickler für Applink. Damit nicht genug sei die SYNC-AppLink-Technologie frei zugänglich und Open Source, so der Manager im Vorfeld der IFA in Berlin. Sie stehe damit zumindest theoretisch auch anderen OEM-Herstellern zur freien Verfügung.

...und dem Ford SYNC-Display.
...und dem Ford SYNC-Display.
Foto: Ford

Während sich die großen Konkurrenten bislang bedeckt halten, soll sich laut Ford immerhin bereits die Genivi Alliance, ein Branchenverband zur Entwicklung einer offenen Referenzplattform für Infotainmentsysteme im Fahrzeug, für SYNC Applink interessieren.

Bisher sind für das sprachgesteuerte In-car-Konnektivitätssystem Ford SYNC mit AppLink bereits zahlreiche Anwendungen erhältlich. Dazu zählen etliche Apps von lokalen Radiostationen in den USA, aber auch bekannte Programme wie Spotify (Musik-Streaming-Dienst), Kaliki (Audio-Zeitung), Glympse (Geolocation-Service) oder Aha (Cloud-basiertes Webradio-Portal). Auf der IFA wurden nun weitere Apps für Ford SYNC präsentiert und zwar:

- TomTom: sprachgeführte, kurvengenaue Navigation, der bereits mehr als 70 Millionen Autofahrer vertrauen. Die App ermöglicht den Zugriff auf dasselbe Kartenmaterial, dieselben Technologien und Verkehrsinformationen wie die weltweit bewährten GPS-basierten Navigationsgeräte von TomTom.

- Audioteka: Während der Fahrt können Autofahrer Audio-Books aus einem virtuellen Bücherregal herunterladen. Nutzer können per Sprachbefehl das gewünschte Hörbuch auswählen, zwischen den Kapiteln springen und Lesezeichen setzen.

- DIE WELT: Die (zunächst noch kostenlose) App liest Inhalte von Deutschlands großer Tageszeitung vor - sieben Tage die Woche und 365 Tage im Jahr aktuell und neu. Ein eigenes Redakteursteam wählt die wichtigsten Artikel aus Politik, Wirtschaft und Kultur aus.

- ADAC: Die Anwendung des Automobilclub spürt in Echtzeit verfügbare Parkplätze auf und führt Autofahrer nach einem Stadtbummel zielsicher zum abgestellten Fahrzeug zurück.
- Hotels.com: Das Buchungsportal bietet Zimmer in weltweit mehr als 220.000 Hotels an. Mithilfe der App können Autofahrer während der Fahrt geeignete Hotels am Zielort auswählen und sich direkt mit dem Reservierungsservice verbinden lassen.

- Cityseeker by Wcities: Ein umfassender Stadtführer, der auch eine Suchfunktion nach Thema, Lifestyle und Ort enthält, und die gefundenen "Points of Interest" auf Wunsch in GPS-geführte Stadtrundgänge einbezieht.

- Eventseeker by Wcities: Die Eventsuche nach Art der Veranstaltung, Ort und Genre liefert topaktuelle Informationen zu den angebotenen Veranstaltungen. Anhand der Vorlieben und Interessen des Nutzers werden außerdem personalisierte Events empfohlen.

- T-Labs Autoread: Diese App liest eingehende SMS, E-Mails und News sowie Podcast-Streams mithilfe der Text-to-Speech-Funktion von Ford SYNC über das Audiosystem des Fahrzeugs laut vor.

- T-Labs AskWiki: Mithilfe der Technik und der Datenbank des Cloud-basierten Google Speech Recognizers liefert diese App Informationen aus der Online-Enzyklopädie Wikipedia.

Hintergrund für SYNC AppLink, so Cristof Kellerwessell, bei Ford Europa verantwortlicher Ingenieur für die Entwicklung von elektronischen und elektrischen Systemen, bei einer Produkt-Demo, sei die Ford- Philosophie, Kunden trotz den nicht unbedingt kurzen Produktzyklen im Automobilbau aktuelle Dienste bieten zu wolle. Selbst wenn es für die Apps Updates gebe, könnten diese noch immer mit SYNC AppLink genutzt werden.

Außerdem sieht Kellerwessell ein klares Alleinstellungsmerkmal und einen potenziellen Wettbewerbsvorteil für Ford darin, dass Kunden ihre Lieblingsanwendungen im Auto weiternutzen können. Aus Sicherheitsgründen sei dabei aber der Touchscreen im AppLink-Modus gesperrt, die Bedienung sei nur über die Sprache oder den Schalter am Lenkrad möglich, erklärt er.