Interoperabilität mit vielen Plattformen

Netz-Management für neue Juniper-Switches

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Die Plattformen von AlterPoint, CA, EMC, HP, IBM, InfoVista und SolarWinds unterstützen künftig Junipers EX-Serie.

Im Rahmen seines Einstiegs in den Enterprise-Switching-Markt gibt Juniper Networks nun die Interoperabilität der EX-Serie mit führenden Netzwerk-Management-Plattformen bekannt. Ab dem dritten Quartal lassen sich die mit dem Netzbetriebssystem JUNOS ausgestatteten EX-Serie mit folgenden Systemen verwalten: AlterPoint NetworkAuthority v6.5; CA eHealth Network Performance Manager; EMC Smarts v7.03; HP Network Node Manager 7.5 software und HP Network Automation 7.2 Software; IBM Tivoli Netcool/OMNIbus v7.1; InfoVista VistaInsight for Networks v3.0 und SolarWinds Orion v9.0.

Nach jahrelangem Zögern hatte Juniper Networks Anfang des Jahres mit der EX-Serie eigene Enterprise-Switches vorgestellt. Der Netzausrüster attackiert damit in erster Linie den Bramchenprimus Cisco, der mehr als zwei Drittel des Switching-Markts kontrolliert. Experten bezeichnen den Ethernet-Switching-Markt auch gerne als "Cisco und die sieben Zwerge".