Kursexplosion

Netflix meldet überraschenden Quartalsgewinn

Thomas Cloer
Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Email:
Connect:
Der Film-Abodienst Netflix hat ein turbulentes Geschäftsjahr gestern überraschend versöhnlich abgeschlossen.
Die Netflix-Nutzung verlagert sich immer mehr von physischen Medien (DVDs) in Richtung Internet.
Die Netflix-Nutzung verlagert sich immer mehr von physischen Medien (DVDs) in Richtung Internet.
Foto: Netflix

Netflix meldete nach Schluss der US-Börsen sowohl einen unerwarteten Quartalsgewinn als auch mehr neue Internet-Abonnenten als erwartet. Das bescherte der Aktie des Unternehmens nachbörslich ein Plus von mehr als 35 Prozent. Angesichts der internationalen Expansion von Netflix und hoher Ausgaben für mehr Videoinhalte hatte die Wall Street einen Verlust von rund 13 Cent pro Aktie erwartet, berichtet das "Wall Street Journal".

Stattdessen schaffte Netflix im Schlussquartal acht Millionen Dollar oder 13 Cent je Anteilschein Profit. In der vergleichbaren Vorjahreszeit war der Gewinn mit 35 Millionen Dollar oder 64 Cent pro Aktie indes um einiges höher ausgefallen. "Unser Weinachtgeschäft war besonders stark", schrieb Netflix-Chef Reed Hastings in einem Aktionärsbrief, "weil die Verbraucher sich neue elektronische Geräte wie Tablets und Smart-TVs zugelegt haben." Der Umsatz von Netflix im vierten Quartal belief sich auf 945 Millionen Dollar nach 876 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum und übertraf damit die Erwartungen der Analysten von 934 Millionen Dollar.

Nachbörslich stieg das Netflix-Papier um 35,74 Dollar auf 139 Dollar. Im Verlauf des Handelstags hatte die Aktie bereits 5,6 Prozent auf 103,26 Dollar zugelegt. Von ihrem Allzeithoch um die 300 Dollar im Jahr 2011 sind die Anteile allerdings noch ein gutes Stück entfernt, auch wenn sie in den letzten zwölf Monaten um 49 Prozent zulegen konnten.

Newsletter 'Hardware' bestellen!