Gartner-Prognose

Netbook-Verkäufe explodieren

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Marktforschungs- und Beratungsfirma Gartner erwartet, dass bereits im Jahr 2008 mehr als fünf Millionen so genannte Netbooks verkauft werden.

Die Mini-Notebooks haben eine Bildschirmgröße (Diagonale) von fünf bis zehn Zoll, laufen aber mit einem vollwertigen Windows-XP- oder Linux-Betriebssystem. Kleinere mobile Geräte mit drei bis fünf Zoll Bildschirmdiagonale erfasst Gartner in einer eigenen Kategorie.

Ein IdeaPad S10 von Lenovo
Ein IdeaPad S10 von Lenovo
Foto: Lenovo

Die Auguren prophezeien, dass heuer bereits 5,2 Millionen Netbooks wie der Trendsetter "EeePC" von Asus oder Lenovos kommende "IdeaPad-S"-Serie verkauft werden. Für das kommende Jahr erwartet Gartner dann acht Millionen Stück und bis zum Jahr 2012 ein weiter enormes Wachstum auf dann womöglich 50 Millionen Geräte.

"Die hohe Nachfrage nach Mini-Notebooks hat unterschiedliche Gründe: die geringe Gesamt- und Bildschirmgröße, das geringe Gewicht, niedrige Kosten, der hohe Bedienkomfort und die elementar gehaltene, aber vollkommen ausreichende PC-Funktionalität", erklärt George Schiffler, Research Director bei Gartner. Potenzielle Nutzer seien sowohl die Erstkäufer, die einen kostengünstigen Einstiegs-PC benötigten, als auch erfahrene Anwender auf der Suche nach einem günstigen Zweit- oder Dritt-PC für sich oder Verwandte.