Web

 

Net2phone macht 41 Millionen Dollar Verlust

18.12.2001
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Trotz einer kräftigen Umsatzsteigerung musste der amerikanische IP-Telefonieanbieter Net2phone im ersten Quartal des Geschäftsjahrs 2002 erneut große Verluste ausweisen. Grund sind die hohen Abschreibungs- und Betriebskosten. Das Unternehmen aus Newark, New Jersey, schrieb in den Monaten August, September und Oktober ein Nettodefizit von 41,36 Millionen Dollar oder 72 Cent pro Aktie aus. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte sich das Minus lediglich auf 5,2 Millionen Dollar oder neun Cent ja Anteil belaufen. Gleichzeitig stieg jedoch der Umsatz um 39 Prozent von 30,8 Millionen auf 42,9 Millionen Dollar. Aus Einsparungsgründen hatte das Net2phone bereits Anfang November die Streichung von 290 Stellen - rund 43 Prozent der Arbeitsplätze - und die Schließung einiger Geschäftsstellen angekündigt (Computerwoche online berichtete). Diese Restrukturierungsmaßnahmen belasten das aktuelle Ergebnis mit Kosten von rund acht Millionen Dollar. Langfristig erhofft sich der Internet-Telefonie-Anbieter dadurch jedoch Einsparungen in Höhe von rund 23 Millionen Dollar jährlich und will ab Mitte 2002 erste Gewinne ausweisen.

Ende Oktober belief sich die Zahl der aktiven Kunden laut Net2phone auf 2,9 Millionen aktive Kunden, dies entspricht einer Steigerung um 61 Prozent gegenüber den 1,8 Millionen Nutzern vor einem Jahr. Außerdem vermittelte das Unternehmen im Berichtszeitraum 341 Millionen Gesprächsminuten, 138 Prozent mehr als Vergleichszeitraum.