Web

 

Neoplanet unterstützt Mozillas Gecko

15.04.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die bislang vornehmlich durch ihre konfigurierbaren Aufsätze für Microsofts "Internet Explorer" bekannte US-Company Neoplanet unterstützt mit der Vorabversion ihrer neuen Software auch die neue Rendering-Engine "Gecko", die im Rahmen von Netscapes Open-Source-Projekt "Mozilla entwickelt wurde. Benutzer der Preview-Version von "Neoplanet 5.0" können wählen, ob die Software intern auf den Microsoft-Browser oder die Gecko-Engine zugreift, um Internet-Inhalte darzustellen. Der Hersteller warnt allerdings vor unerwünschten Nebeneffekten der Software und empfiehlt deswegen die Installation nur ganz Ungeduldigen, die nicht auf das offizielle Release des neuen "Communicator" von Netscape warten wollen. Solche Technik-Freaks haben aber vermutlich ohnehin längst den kompletten Mozilla-Browser installiert.