Web

 

NEC holt sich die TPC-C-Krone mit Windows Server 2003

24.04.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nach einer kleinen Ewigkeit ist Fujitsus "Kaiser"-128-Wege-Sparc-Server "Primepower 2000" als Spitzenreiter des TPC-C-Benchmarks entthront: NEC hat mit einem 5,9 Millionen Dollar teuren "Express5800/1320Xc" mit 32 auf 1,5 Gigahertz getakteten Itanium-2-Prozessoren unter Windows Server 2003 (Datacenter Edition), SQL Server 2000 Enterprise Edition (64 Bit) und COM+ als Transaktionsmonitor ein neues Spitzenergebnis für ungeclusterte System von 514.034 Transaktionen pro Minute (tpmC) erzielt - Fujitsus bisheriger Rekord lag bei 455.818 tpmC. Das Preis-Leistungs-Verhältnis des NEC-Systems unterbot mit 11,50 Dollar pro tpmC die gesamte bisherige Top Ten.

Allerdings fragt sich, wie lange NECs Rekord Bestand haben wird. Experten vermuten, dass HP heute zum offiziellen Launch von Windows Server 2003 ebenfalls neue TPC-C-Ergebnisse vorlegen wird, die möglicherweise die der Japaner bereits wieder übertreffen. Außerdem sitzt auch IBM mit einem neuen Test einer kommenden Version des 32-Wege-RISC-Servers "p690" in den Startlöchern. (tc)