Web

 

NEC entwickelt Multicore-Chip für Handys

03.12.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Forscher bei NEC in Japan haben einen Prozessor für Mobiltelefone entwickelt, der auf einem Stück Silizium gleich drei ARM-Cores enthält. Der "MP211" soll so die Fähigkeiten von Handys verbessern, mehrere Multimedia-Aufgaben gleichzeitig abzuarbeiten. NEC-Research-Fellow Masato Edahiro zeigte dies anhand einer Demonstration, bei der auf dem Chip gleichzeitig ein Java-Applet, ein Browser und ein Videofilmchen liefen.

Die meisten Handys verwenden heutzutage nur einen Prozessor für die kompletten Gerätefunktionen. Einige Highend-Geräte besitzen zwei Prozessoren, einen für die Netzfunktionen und den zweiten für Anwendungen und Multimedia. NEC hat nun gleich drei "ARM926"-CPU-Kern des britischen Chip-Designers ARM integriert, jeder taktet mit 200 Megahertz. Einer davon ist Teil einer speziellen Media Processing Engine, die Bilder und H.264-Digitalvideo verarbeitet.

Ab Januar sollen Testmuster zu haben sein, irgendwann im ersten Halbjahr 2005 will NEC Electronics die Stückzahlenfertigung beginnen. Damit könnten erste Mobiltelefone auf Basis des MP211 Ende kommenden Jahres erscheinen. (tc)