Web

 

NCR meldet deutlich niedrigeren Nettoverlust

25.04.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der US-Konzern NCR hat seinen Nettoverlust im ersten Geschäftsquartal 2003 deutlich gesenkt. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum reduzierte sich das Defizit von 344 Millionen auf 27 Millionen Dollar oder 28 Cent pro Aktie. Während eine Goodwill-Abschreibung von 348 Millionen Dollar damals das Ergebnis stark belastet hatte, profitierte NCR im Anfangsquartal 2003 von einer Steuerrückzahlung von zehn Millionen Dollar. Der Anbieter von Kassensystemen, Geldautomaten und Data-Warehouse-Lösungen (Teradata) hatte im vergangenen November für das Berichtsquartal noch einen Verlust von 45 bis 50 Cent pro Aktie prognostiziert. Vor zwei Wochen gab NCR dann Entwarnung und kündigte an, das Minus werde weniger als 30 Cent pro Aktie betragen.

Auf operativer Basis erhöhte das in Dayton, Ohio, ansässige Unternehmen den Verlust von neun auf 32 Millionen Dollar, nachdem bei seinem Pensionsfonds ein Verlust von 24 Millionen Dollar entstand. Im Vergleichsquartal hatte NCR dort noch einen Gewinn von 20 Millionen Dollar erzielt. Die Einnahmen sanken im Jahresvergleich um ein Prozent auf 1,23 Milliarden Dollar, lagen jedoch innerhalb des Analystenkonsens. Die Teradata-Sparte verbuchte aufgrund niedrigerer Produkterlöse einen Umsatzrückgang um vier Prozent, konnte jedoch ihren Betriebsgewinn um knapp 50 Prozent auf 31 Millionen Dollar erhöhen. Das Segment Retail Store Automation steigerte seine Einnahmen gegenüber dem Vorjahresquartal um 18 Prozent, parallel ging der operative Verlust um sieben Millionen auf 23 Millionen Dollar zurück.

Für das laufende zweite Quartal erwartet das Management einen gleichbleibenden oder um zwei Prozent höheren Gesamtumsatz als im Vorjahreszeitraum. Dabei sollen die Einnahmen im Bereich Data Warehousing um fünf Prozent sinken, während das Unternehmen für die Sparte Retail Store Automation einen Zuwachs um acht bis zehn Prozent in Aussicht stellt. Gleichzeitig bestätigte NCR die Prognosen der Analysten, die mit einem ausgeglichenen bis negativen Ergebnis von zehn Cent pro Aktie rechnen. (mb)