Mit elliptischen Kurven und Ping-Test

NCP gibt VPN-Client für Windows 8.1 frei

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Knapp zwei Monate vor dem Erscheinen der neuen Windows-Version gibt NCP Engineering einen passenden VPN-Client für Desktops und Tablets (Windows 8.1 Professional und Enterprise) frei.
NCP VPN Client 9.32
NCP VPN Client 9.32
Foto: NCP Engineering

Version 9.32 des NCP Secure Enterprise Clients verfügt über einen integrierten Internet Connector sowie eine Personal Firewall. Um seinen Kunden noch mehr Sicherheit zu bieten, unterstützt die Lösung nun elliptische Kurven zur Verifizierung der Signatur. Der Remote-Access-Specialist NCP implementierte dazu die ECC (Elliptic Curve Cryptography)-Unterstützung für PKCS#11 (z.B. TCOS 3.0 V2 SmartCard), PKCS#12 und CSP (CNG).

Auch bei der Nutzung in Mobilfunknetzen hat NCP nun nachgebessert und bietet die Möglichkeit, den Datendurchsatz im Tunnel direkt im VPN-Client zu testen. So kann es unter schwierigen Mobilfunk-Empfangsverhältnissen vorkommen, dass trotz geöffneten VPN-Tunnels keine Daten durch den Tunnel transportiert werden können. Damit der Anwender während dieser Situation eine korrekte Rückmeldung erhält, lässt sich ein automatischer Ping konfigurieren. Wird der Ping nicht beantwortet, so wird der VPN-Tunnelstatus entsprechend gesetzt. Des Weiteren wurde in der neuen Version laut NCP die IKEv2-Konfiguration verbessert und bietet nun die Möglichkeit, für IKEv2 eigene Richtlinien anzulegen.