Navigationssystem Nokia 330 führt durch ganz Europa

30.10.2006
Endlich frei. Nokia spendiert seinem ersten exklusiven Standalone-Navigator Nokia 330 neben Routenplanung von Navigate und Karten von Navteq eine 2GB-Speicherkarte, auf der ganz Europa verzeichnet ist. Weitere Highlights: 3,5 Zoll-Display, erschöpfende Multimediafunktionen und ein günstiger Anschaffungspreis.

Da war das Gerücht vom vergangenen Dienstag doch etwas voreilig ins Netz gestreut worden: bei Nokias neuem Handheld 330 handelt es sich mitnichten um einen engen Artverwandten des Internet-Tablets 770, sondern um einen moralischen "Erben" des Car-Kits 616. Allerdings steckt unter der Haube mehr als eine Freisprechfunktion: das 330 ist Nokias erste designierte GPS-Navigationskomponente fürs Auto und konkurriert mit integrierten Lösungen von TomTom, Garmin, Navman und Co.

Als Navigationssoftware kommt im 330 die Navigations- und Routensoftware von Route66 (Navigate 7) und Kartenmaterial von Navteq zum Einsatz - beides gestandene Player auf dem Markt für portable Navigationslösungen. Verloren gehen sollte man in Europa nach dem Einbau des Nokia 330 also nicht mehr. Das System verfügt über ein 3,5 Zoll-Farbdisplay und wird über vier große Buttons bedient. Der GPS-Receiver wurde im Gehäuse integriert, eine 2GB große Speicherkarte mit europaweitem Kartenmaterial liegt ab Werk im Lieferumfang. Die Kartendarstellung kann je nach Situation zwischen zwei- oder dreidimensional wechseln, Richtungsanweisungen werden auch per Sprache an den Fahrer signalisiert. Tag- und Nachtsichtmodus gehören schon seit langem zum Standardumfang der Navigate-Lösung.

Inhalt dieses Artikels