Web

 

Nasdaq will Sapients Aktie aus dem Handel nehmen

21.08.2006
Weil der IT-Dienstleister Sapient die Veröffentlichung seiner Ergebnisse für das zweite Quartal verschoben hat, will die New Yorker Börse Nasdaq den Handel mit Sapient-Werten ab dem 23. August 2006 aussetzen.

Sapient hat am Freitag bestätigt, dass es eine entsprechende Mitteilung von der New Yorker Börse erhalten hat.

Sapient hatte die Veröffentlichung der Ergebnisse für das zweite Quartal 2006 Anfang August verschoben. Als Begründung nannte der Dienstleister, man müsse erst die eigenen Stock-Option-Vergaben prüfen. Es sei nicht klar, wie lange diese Untersuchung dauern könnte. Die Überprüfungen könnten aber Auswirkungen sowohl auf aktuelle Geschäftsberichte wie auch solche aus der Vergangenheit haben.

Die Nasdaq hatte ferner verlautbaren lassen, dass der Handel mit den Aktien des IT-Dienstleisters ab Mittwoch, den 23. August 2006, ausgesetzt werde. Sapient will aber eine Anhörung erreichen, um den Termin der Börsenaussetzung zumindest aufzuschieben.

Mitte Mai 2006 hatte COMPUTERWOCHE ONLINE bereits gemeldet, dass Sapients CFO Scott Krenz seinen Rücktritt erklärt hatte. Eine offizielle Begründung wurde seinerzeit nicht genannt. Allgemein war aber vermutet worden, dass Krenz wegen der schwachen Geschäftsergebnisse des ersten Quartals gehen musste. Nach Bekanntgabe der Zahlen war der Kurs der Sapient-Aktie um 27 Prozent auf 5,74 Dollar eingebrochen.

Schuld daran, dass die Company letztendlich mit einer Million Dollar ihren ersten Verlust seit über zwei Jahren verbuchte, seien Fehlplanungen im Zusammenhang mit der Übernahme des Online-Marketing-Dienstleisters Planning Group International (PGI) im Januar 2006 gewesen. Bei den Verbuchungen von Einnahmen in den korrekten Berichtszeitraum aus Geschäftsaktivitäten, die diesem Deal entsprangen, hatte Sapient Korrekturen anbringen müssen. Diese führten zu niedrigeren Umsatzangaben als ursprünglich gemeldet. (jm)