Network Attached Storage für KMU

NAS-Test - Synology DS1512+

Christian Vilsbeck war viele Jahre lang als Senior Editor bei TecChannel tätig. Der Dipl.-Ing. (FH) der Elektrotechnik, Fachrichtung Mikroelektronik, blickt auf langjährige Erfahrungen im Umgang mit Mikroprozessoren zurück.
Synology preist die DS1512+ als Netzwerkspeicher für kleine und mittlere Unternehmen an. Das NAS mit maximal fünf Festplatten bietet sehr viele Funktionen und die Kapazität lässt sich bei Bedarf auf 60 TByte expandieren. Wir prüfen, ob auch die Bedienung und Performance stimmt.

Eine besonders einfache Inbetriebnahme und Administration bieten fast alle Anbieter von Network Attached Storage ihren eigenen Angaben zufolge. Natürlich werden Features angeboten, die weit über den ursprünglichen Zweck des Dateiservers hinausgehen. Doch die tatsächlich oft überladene Funktionsvielfalt macht die Administration und Bedienbarkeit nicht besser.

Gerade im Business-Umfeld kleiner und mittlerer Unternehmen oder größerer Arbeitsgruppen ist die simple Installation und einfaches Management essenziell. Dedizierte Experten und Admins sind entweder nicht vorhanden, oder in kleinen Zweigstellen der Unternehmen selten anzutreffen. Bei der DS1512+ will Synology für diese Zielgruppe ein NAS anbieten, das neben der einfachen Datenverwaltung auch noch skalierbar ist. Außerdem soll die DS1512+ neben Konformität zu VMware, Citrix und Microsoft Hyper-V durch die Installation von Zusatzpaketen vielfältige Einsatzmöglichkeiten bieten.

Technische Details & Ausstattung

Die Synology DS1512+ besitzt ein kompaktes Desktop-Gehäuse. Über abschließbare Wechselrahmen können bis zu fünf 3,5-Zoll-Festplatten mit SATA-Schnittstelle eingebaut werden. Dabei unterstützt die DS1512+ Laufwerke mit bis zu 4 TByte Kapazität. Insgesamt liefert das NAS somit eine maximale Bruttokapazität von 20 TByte. Wer mehr Kapazität benötigt, der kann an die zwei eSATA-Schnittstellen der DS1512+ je eine Erweiterungsbox DX510 anschließen. Pro DX510 sind via fünf 4-TByte-HDDs wieder maximal 20 TByte möglich; insgesamt lässt sich die Bruttokapazität einer DS1512+ somit auf maximal 60 TByte ausbauen.

Neben den beiden eSATA-Schnittstellen besitzt die DS1512+ auch zwei USB-3.0-Anschlüsse. Hier lassen sich beispielsweise externe Festplatten für Backups anschließen. Vier USB-2.0-Interface stehen ebenfalls für weitere Peripherie parat. Anschluss am Netzwerk findet die DS1512+ über zwei Gigabit-Ethernet-Ports.

Als treibende Kraft fungiert bei der DS1512+ ein Intel Atom D2700 mit Dual-Core und 2,13 GHz Taktfrequenz. Dem Prozessor steht 1 GByte DDR3-1066-Speicher zur Seite. Über einen freien SO-DIMM-Slot lässt sich der Arbeitsspeicher auf 3 GByte bei Bedarf erweitern. Während die CPU passiv gekühlt wird, sorgen zwei leicht tauschbare und relativ leise 80-mm-Lüfter an der Gehäuserückseite für genügend Luftzirkulation bei der DS1512+. An der Front sind nur Status-LEDs vorhanden, die die Aktivität der LAN-Ports und Festplatten sowie über etwaige Alarme informieren.

Typischerweise wird die DS1512+ bei Online-Händlern als Diskless-Modell für rund 720 Euro angeboten. Bestückt mit fünf 3-TByte-Festplatten kostet die DS512+ zirka 1400 Euro bei diversen Shops (Preise: Stand 25.07.12). Synology legt der DS1512+ ein Netzwerkkabel, die Installations-CD inklusive Data Replicator 3 sowie zwei Netzwerkkabel bei. Der Hersteller gewährt auf die DS1512+ eine dreijährige eingeschränkte Garantie.