HzO Waterblock

Nanoversiegelung schützt Handys vor Wasser

16.01.2012
Bisher benötigten Mobiltelefone ein spezielles Gehäuse, um gegen eindringendes Wasser geschützt zu sein. In Zukunft könnte eine Nanoversiegelung der Firma HzO die Geräte abdichten.

Das US-Unternehmen HzO hat eine spezielle Beschichtung für Handys und Smartphones entwickelt, die die empfindliche Elektronik im Inneren der Telefone vor Wasser schützt. Die Lösung, von HzO WaterBlock Technologie genannt, ermöglicht es, dass Handys auch mal ins Wasser fallen können, ohne einen Schaden zu erleiden.

Taucht was: Die Nanobeschichtung von HzO
Taucht was: Die Nanobeschichtung von HzO
Foto: HzO

Da WaterBlock eine Nano-Beschichtung ist, trägt sie nur ein paar Moleküle zusätzlich auf und erfordert keine Kompromisse bei der Entwicklung. Denn im Unterschied zu anderen Lösungen beschichtet HzO das Innere der Telefone und macht sie unempfindlich gegen Wasser. Offenbar lässt sich damit jede Oberfläche beschichten. Die Modelle können von ihren Herstellern also weiterhin nach eigenen Wünschen und Vorstellungen gestaltet werden.

HzO stellte seine Beschichtung jetzt in Las Vegas auf der Elektronikmesse CES vor, die am vergangenen Freitag ihre Tore schloss. Doch noch ist das Verfahren nicht vollständig getestet und es kann nur von Herstellern lizenisert werden. Wann die wasserabweisende Nanobeschichtung erstmals eingesetzt wird, ist deshalb noch unklar. Verlockend ist die Vorstellung jedoch schon jetzt, zumal die Kosten nach Angaben von HzO denen billiger Kopfhörer entspricht.

powered by AreaMobile