IT & Business Excellence

Social Media

Nachhaltige Datenanalyse bleibt aus

12.09.2012
Ima Buxton arbeitet als freie Redakteurin in München. Sie schreibt schwerpunktmäßig zu Strategie- und Trendthemen.
Die Interaktion über die sozialen Medien entwickelt sich zum Standard in der Kundenkommunikation. Unternehmen, die die Erwartungen ihrer Kunden nicht erfüllen, müssen mit einer hohen Abwanderungsquote rechnen.
Foto: fotolia.com/pixel_dreams

Die Vertrautheit der Internetnutzer im Umgang mit den so genannten sozialen Medien wächst beständig. Im selben Maße steigen auch die Erwartungen der Verbraucher an die Unternehmen, entsprechende Services zu bieten. Einem Analysepapier des Marktforschungsunternehmens Gartner zufolge werden bis zum Jahr 2014 Firmen, die die Kommunikation über soziale Kanäle verweigern, bei den Verbrauchern auf dasselbe Unverständnis stoßen, wie Firmen, die heute die Erwartungen in der E-Mail- beziehungsweise Telefonkommunikation nicht erfüllen.

Abwanderungsquote von bis zu 15 Prozent

Organisationen, die die sozialen Medien für Produktmarketing einsetzen, müssen künftig die Beantwortung von Fragen über soziale Kanäle als Mindeststandard in der Kommunikation anbieten, fordert Gartner. Unternehmen, die nicht zur Zufriedenheit ihrer Kunden via Social Media kommunizieren, müssen mit einer Abwanderungsquote von bis zu 15 Prozent rechnen. Die Zeit, Lösungen für den Einsatz von Social Media zu entwickeln sei daher jetzt, schlussfolgert der Marktforscher..

Inhalt dieses Artikels