Sonim XP3

Nachfolger des "härtesten" Handy in den Startlöchern

09.10.2008
Ob bei Minus 20 Grad, im Sandsturm oder unter einem Wasserfall, mit dem Sonim XP3 Enduro kann man immer telefonieren. Im März 2009 kommt es in den Handel.

Das US-amerikanische Unternehmen Sonim hat einen Nachfolger seines extrem widerstandsfähigen Sonim XP1 vorgestellt. Das Sonim XP3 hält noch mehr Belastungen stand als sein Vorgänger. Es ist für alle gedacht, die in extremen Umgebungen arbeiten oder Sport treiben und widersteht Wasser, Staub, Schmutz, Vibrationen, starken Temperaturschwankungen und einem Fall aus mehreren Metern Höhe. Das Unternehmen ist sich der Haltbarkeit seines Handys derartig sicher, dass es 3 Jahre Garantie darauf gibt.

Die hard: Der Bruce Willis unter den Mobiltelefonen, das Outdoor-Handy Sonim XP3
Die hard: Der Bruce Willis unter den Mobiltelefonen, das Outdoor-Handy Sonim XP3

Wieder besteht die Hülle aus Gummi und Hartplastik und wurde jetzt sogar IP-57-zertifiziert. Die Abkürzung IP steht laut DIN für International Protection, wird aber im Englischen Sprachraum als Ingress Protection (dt.: Eindringschutz) verwendet. Die angehängten Ziffern geben die Schutzarten an. Ein unabhängiges Institut hat damit offiziell bestätigt, dass das Sonim XP3 gegen ein Eindringen von Draht, Werkzeugen, Staub und Tropfwasser geschützt ist. Darüber hinaus widersteht es für mindestens 30 Minuten dem Eindringen von Wasser in einer Tiefe bis zu einem Meter und bleibt selbst bei einem Fall aus zwei Metern Höhe auf Beton heil. Selbst Temperaturenschwankungen von Minus 20 bis Plus 60 Grad Celsius sind für das Sonim XP3 kein Problem.

Inhalt dieses Artikels