Web

 

Nach den Unruhen in Bangalore - Indische IT-Firmen arbeiten wieder

04.08.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die IT-Unternehmen in der südindischen Hightech-Metropole Bangalore konnten in den vergangenen Tagen wieder normal ihre Arbeit aufnehmen, nachdem schwere Ausschreitungen in der Stadt zu einem mehrtätigen Produktionsstopp geführt hatten. Die Unruhen begannen letztes Wochenende und erreichten ihren Höhepunkt am Montag und Dienstag. Aufgrund der gewalttätigen Auseinandersetzungen in einigen Bereichen Bangalores wurden zahlreiche Angestellte großer indischer Computerfirmen bis Mitte dieser Woche daran gehindert, zu ihrem Arbeitsplatz zu gelangen. Von dem Arbeitsausfall waren unter anderem Infosys Technologies, Indiens zweitgrößte Softwareschmiede, sowie Wipro, der größte Softwareentwickler auf dem Subkontinent, betroffen. Die Unruhen entbrannten zwischen den Volksgruppen der Kannadiga und Tamilen, nachdem ein bekannter ortsansässiger Schauspieler von einem tamilischen Schwerverbrecher entführt worden war (CW Infonet berichtete).