MusicStation soll Apples iPhone Konkurrenz machen

13.02.2007
Fast jedes verkaufte Handy hat heute einen MP3-Player an Bord. Auf dieses Potential möchte sich Omnifone stützen und launcht einen Musik-Downloaddienst für Mobiltelefone mit dem Namen MusicStation.

Ein neuer Kampf um die Ohren der Verbraucher entbrennt. Denn obwohl heute fast jedes Handy einen MP3-Player besitzt, ist Apples Kombination aus iTunes und iPod immer noch Marktführer beim Verkauf digitaler Musik. Gemeinsam mit 23 Netzbetreibern aus der ganzen Welt sowie verschiedenen Major-Musiklabels will das britische Unternehmen Omnifone das jetzt ändern. Auf der 3GSM in Barcelona präsentierte Omnifone seinen neuen Dienst MusicStation, der zumindest so erfolgreich werden soll, wie das Angebot von Apple.

MusicStation soll zunächst in Schweden und Südafrika starten, das Ziel ist aber laut Omnifone-Chef Rob Lewis, den Europäern eine Wahl anzubieten, wenn Apples neues iPhone herauskommt. In Deutschland ist der Start im dritten Quartal 2007 geplant. Gegen einen Festpreis von 2,99 Euro pro Woche können Kunden unbegrenzt Songs über MusicStation herunterladen. Sie haben dabei die Wahl aus etwa 1,2 Millionen Titeln. Die Kosten für den Datentransfer im GSM- und UMTS-Netz soll dabei schon im Preis mit inbegriffen sein. Die Abrechnung erfolgt über die Handyrechnung.

Die Musik selber ist DRM-geschützt und kommt im eAAC+-komprimierten Format aufs Handy. Nutzer des Dienstes können sie untereinander tauschen. Nach Ablaufen des Abonnements ist sie aber nicht mehr abspielbar. Im Rahmen eines Premium-Angebotes (ca. 4 Euro pro Woche) soll zudem der Download auf einen PC möglich sein. Die Abonnenten müssen jedoch für diesen Dienst eine zusätzliche Software auf ihrem Handy installieren.

Inhalt dieses Artikels