Web

 

MusicBrainz: Open-Source-Konzept ordnet die MP3-Sammlung

28.02.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Musikdienstleister MusicBrainz verspricht mit einem neuen Service Ordnung für die private MP3-Sammlung. Mit dem kostenlosen Tool "ID-Tagger" lassen sich lokal gespeicherte Musik-Dateien mit der Datenbank des Dienstes abgleichen. Lieder werden laut MusicBrainz-Gründer Robert Kaye anhand von Merkmalen wie Taktfolgen und Taktlängen identifiziert. Daraufhin trägt der Dienst verfügbare Informationen wie Titel des Stücks, Künstler und Albumnamen in die Tags ein, die das MP3-Format dafür vorsieht - eine Arbeit, die der Anwender sonst mühsahm mit Hilfe spezieller Software wie zum Beispiel dem ebenfalls kostenlosen "ID3-TagIT" von Hand erledigen muss. Als Nebeneffekt der MusicBrainz-Technik dürfte es künftig möglich sein,

Musikstücke ähnlicher Stilrichtung oder Plagiate schnell ausfindig zu machen.

MusicBrainz arbeitet nach dem Open-Source-Prinzip. Wer feststellt, dass Lieder in der Datenbank noch nicht verfügbar sind, ist aufgefordert, die entsprechenden Tag-Informationen zur Verfügung stellen. Um den Dienst nutzen zu können, ist lediglich eine Registrierung mit einem beliebigen Anmeldenamen und Passwort notwendig. Kaye hofft, dass durch die freie Nutzungsmöglichkeit die Datenbank schnell wächst.

Um Copyright-Klagen vorzubeugen, betonte Kaye, dass seine Website lediglich Informationen über Musikstücke vorhält, nicht die Lieder selbst. Es sei auch nicht geplant, auf illegale Musikangebote hinzuweisen. (lex)