Software-Update

Multi-touch jetzt auch für das Nexus One

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Google hat damit begonnen, ein erstes Software-Update für sein unter der eigenen Marke vertriebenes Smartphone "Nexus One" zu verteilen.
Das Nexus One kann jetzt auch Pinch-to-zoom.
Das Nexus One kann jetzt auch Pinch-to-zoom.

Das Update wird OTA (over-the-air) verteilt und bringt erstmals Multi-touch-Funktionen auf das Nexus One - genauer gesagt "Pinch-to-zoom" (wie man es vom iPhone kennt) für Browser, Maps und Galerie. Maps wird überhaupt in der neuen Version 3.4 installiert, die favorisierte Orte mit maps.google.com synchronisiert, Suchvorschläge aus dem Verlauf aus maps.google.com am PC auslesen und die Turn-by-turn-Navigation um die überfällige, weniger blendende Nachansicht ergänzt.

Außerdem enthält das Software-Update einen Fix für unbefriedigende 3G-Verbindungen, die auf "einigen" Geräten anzutreffen waren.

Wie gehabt ist das Nexus One mit der neuesten Android-Version 2.1 derzeit offiziell nur in den USA sowie drei internationalen Testmärkten erhältlich - nach Deutschland soll es erst "im Frühjahr" kommen. Daher ist fraglich, ob das Update auch hierzulande schon over-the-air ausgebracht wird. Es lässt sich aber mit etwas Geschick auch manuell installieren. Wie das geht, steht hier.